Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Stand der Arbeitslosenquote

Hamburger Arbeitslosenzahl steigt

RHH - Expired Image

Im Dezember ist die Arbeitslosenzahl bei der Hamburger Agentur für Arbeit auf weitere 636 Arbeitslose gestiegen.

Im Dezember 2011 ist die Arbeitslosenquote in Hamburg zum Vormonat angestiegen. Laut der Hamburger Angentur für Arbeit ist dies aber nicht verwunderlich.

Hamburg  - Die Zahl der Arbeitslosen in Hamburg ist im Dezember leicht gestiegen. 67.410 Menschen suchten im letzten Monat des Jahres eine Arbeit, im November waren es 636 Arbeitslose weniger. Die Arbeitslosenquote stieg im Vergleich zum November von 7,2 auf 7,3 Prozent, teilte die Agentur für Arbeit am Dienstag (03.01.2012) in der Hansestadt mit. Vor einem Jahr hatte die Arbeitslosenquote im Dezember noch 7,4 Prozent betragen.

Der Anstieg der Arbeitslosenzahlen im Dezember sei saisontypisch, aber wegen des bisher milden Winters niedriger ausgefallen als üblich, hieß es. Die Zahl der versicherungspflichtig Beschäftigten stieg um 2,4 Prozent auf 855.500 (Stand Oktober). Trotz des Anstiegs zum Vormonat hat die Arbeitslosigkeit in einem Dezember damit den niedrigsten Stand seit 1992 erreicht. "Wir hatten 2011 einen sehr dynamischen Hamburger Arbeitsmarkt", sagte der Chef der Hamburger Agentur für Arbeit, Sönke Fock. "Davon profitieren Unternehmen und Bewerber gleichermaßen."

Mehr Unterstützung

Stärkere Akzente müssten für ältere Bewerber gesetzt werden, die zu selten zu Vorstellungsgesprächen eingeladen würden. Das gelte auch für Langzeitarbeitslose, Menschen mit Behinderung und Ausländer. Auch im neuen Jahr sei mit einer insgesamt positiven Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt zu rechnen, sofern die Folgen der Finanzkrise nicht negativ durchschlagen. Starke Branchen mit kräftigem Zuwachs an Beschäftigung sind der Handel, das Gesundheits- und Sozialwesen sowie der Bereich Finanzen und Versicherungen.

(dpa)