Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Gebäudereinigung

Teures Putzteam für die Stadt?

Hamburg, 27.07.2012
RHH - Expired Image

Die 274 ehemaligen Reinigungskräfte des privatisierten Landesbetriebs Krankenhäuser kehren zur Stadt zurück.

In Hamburg putzen bald landeseigene Putzfrauen- und Männer.

Nach den Berechnungen des Senats startet der neue "Landesbetriebs Gebäudereinigung Hamburg - LGH" aber sofort mit tiefroten Zahlen. Laut Abendblatt sind noch in diesem Jahr 8,1 Millionen Euro nötig, wenn die ehemaligen Putzfrauen und Männer vom "Landesbetrieb Krankenhäuser" wieder in den Dienst der Stadt zurückkehren.

Rückkehrrecht zur Stadt

Laut Abendblatt steht das so in einer Senatsdrucksache, die die Bürgerschaft in ihren Haushaltsberatungen noch beraten und beschließen muss. Die ehemaligen LBK-Reiniger haben sich die Rückkehr in den öffentlichen Dienst vor Gericht erstritten. Als die Landeskrankenhäuser privatisisert worden sind, haben die Beschäftigten ein Rückkehrrecht zur Stadt gehabt - so auch die Reiniger, hat das Bundesverfassungsgericht festgestellt.

Landeseigene Firma für Gebäudereinigung

Die Stadt macht jetzt aus der Not eine Tugend - sie gründet die landeseigene Firma für Gebäudereinigung. Die hohen Verluste kommen zustande, weil die Geäeudereiniger hier im öffentlichen Dienst wieder höher bezahlt werden und weil die Stadt Putzmittel anschaffen muss - in der Größenordnung von 22.000 Wischbezügen oder 150 Waschmaschinen.

(lhö/rhi)