Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Jobabbau bei Karstadt

Diese Stellen stehen in Hamburg auf der Kippe

Hamburg, 18.07.2012
RHH - Expired Image

Auc in Hamburg werden einige Karstadt-Mitarbeiter im Zuge des Jobabbaus die Kündigung auf den Tisch bekommen.

Karstadt will bundesweit mindestens 2.000 Stellen streichen. So wird sich das in Hamburg niederschlagen.

Für die Karstadt-Angestellten hat wieder das große Zittern begonnen. 2.000 Mitarbeiter deutschlandweit sollen die Kündigung bekommen. Auch die Mitarbeiter in den Hamburger Karstadt-Häusern wissen noch nicht genau, was der angekündigte Abbau von bundesweit 2.000 Stellen für sie bedeutet.
 
 Arno Peukes von der Gewerkschaft Verdi in Hamburg wagt aber schon mal eine Prognose: "Insgesamt ist es so, dass dem Gesamt-Betriebsrat gegenüber gesagt worden ist, dass es verschiedene Häuser in Hamburg gibt, wo man genauer hinschauen will: das ist Wandsbek, das ist Mö, das ist Billstedt, aber es wird natürlich alle Häuser in Hamburg betreffen."

Diese Stellen sollen in Hamburg bei Karstadt gestrichen werden

Bereits vor dem jetzt angekündigten Stellenabbau haben Jobs in Hamburger Karstadt-Filialen auf der Streichliste gestanden und Peukes erklärt weiter: "In der Mönckebergstraße wird das Gardinenatelier geschlossen - das betrifft 25 Kolleginnen, die ihren Arbeitsplatz verlieren. Bundesweit sollen die Abteilungen für Multimedia geschlossen werden - das sind 650 Stellen. Da muss man natürlich auch gucken: Kommen die noch dazu, dann sprechen  wir bundesweit von 3.000 Stellen, die bei Karstadt gestrichen werden sollen."

(iwi/aba)