Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Otto Group

Hamburger Konzern reaktiviert Rentner

Hamburg, 25.07.2012
OTTO Logo

Jung und knackig nach außen - hinter den Kulissen darf das "Alte Eisen" wieder ans Werk.

Die Otto Group will erfahrene Rentner zwischen 65 und 75 Jahren aus dem Ruhestand zurück holen.

Otto mobilisiert sein "Altes Eisen". Das Hamburger Traditionsunternehmen holt seine Rentner und Pensionäre zurück an den Schreibtisch. Die Tochterfirma "Senior Expert Consultancy" ist Ottos Antwort auf den demografischen Wandel und Fachkräftemangel - sie soll Jung und Alt in dem Unternehmen verbinden.

Experten-Know How gefragt

Otto setzt auf das Experten-Know-How der früheren Mitarbeiter. Sie sollen je nach ihrer früheren Berufstätigkeit bei Projekten oder als Berater für die Jüngeren eingesetzt werden. Von den Plänen profitieren beide Seiten: Die ehemaligen Mitarbeiter fühlen sich gebraucht und freuen sich über eine Aufbesserung ihrer Rente und Otto natürlich, weil das Unternehmen den Erfahrungsschatz der Pensionäre nutzen kann, die zudem ohne Einarbeitungszeit eingesetzt werden können.

Ehemalige Fach- und Führungskräfte

Bewerben können sich ehemalige Fach- und Führungskräfte im Alter zwischen 65 und 75 Jahren. Gefragt sind ehemalige Mitarbeiter aus den Bereichen Einkauf, Finanzabteilung oder auch IT, denn einige der Älteren kennen sich noch mit den alten Computersystemen aus, die noch nicht durch neuere Geräte abgelöst worden sind.

Rund 60 Mitarbeiter sollen es werden und sie sollen dann maximal 50 Tage im Jahr arbeiten. Bisher sind bereits 20 Bewerbungen eingegangen.