Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Dritte Verhandlungsrunde im Tarifstreit

Erneut Warnstreik im Öffentlichen Dienst

Verdi Streik Öffentlicher Dienst

Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi hat zu einem erneuten Streik im Öffentlichen Dienst aufgerufen.

Die dritte Verhandlungsrunde im Tarifstreit steht bevor und Verdi hat in Hamburg wieder zu einem ganztätigen Warnstreik im Öffentlichen Dienst aufgerufen.

Hamburg, 25.03.12
Für Dienstag hat die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi in Hamburg zu einem ganztägigen Warnstreik im Öffentlichen Dienst aufgerufen.
Betroffen sind laut „Welt online“ unter anderem die Stadtreinigung, Kindertagesstätten, Bücherhallen, aber auch Teile des Flughafens.

Dritte Verhandlungsrunde im Tarifstreit

Hintergrund ist die am Mittwoch beginnende dritte Verhandlungsrunde im Tarifstreit mit den kommunalen Arbeitgebern.
Wir wollen damit zeigen, wie ernst wir es mit der Forderung nach spürbar mehr Geld meinen, so Hamburgs Ver.di-Chef Wolfgang Rose laut „Welt online“.

Einigung ist möglich

In Hamburg sind rund 20.000 Beschäftigte von der Tarifauseinandersetzung betroffen.  Bundesinnenminister Friedrich hält unterdessen eine Einigung in der kommenden Woche für möglich.  „Die Arbeitgeber sind einigungsbereit. Die Gewerkschaften hoffentlich auch!“ so  Friedrich laut „Bild am Sonntag“.

Vergangene Warnstreikwellen legten große Teile Deutschlands lahm

Die zwei vergangenen Warnstreikwellen und zig tausende Streikende hatten große Teile Deutschlands teilweise lahmgelegt. In der dritten Verhandlungsrunde am Mittwoch wird Friedrich jedoch kein neues Angebot machen und verwies auf das Bestehende von 3,3 Prozent plus Einmalzahlung. Verdi-Chef Frank Bsirske wird sich damit vermutlich jedoch nicht zufrieden geben. Er fordert 6,5 Prozent, mindestens aber 200 euro. Wenn es nicht zu einer Einigung komme, dann hießen die nächsten Schritte Urabstimmung und Arbeitskampf, so Bsirske.
Der vergangene Streit  dauerte 24 Stunden und bis zum Betriebsschluss um 3 Uhr morgens waren alle Bussen und Bahnen außer Betrieb. Auch städtische Kindergärten blieben geschlossen und der Müll wurde nicht abgeholt.

Bei der vergangenen Tarifrunde 2010 gab es erst nach Warnstreiks und Schlichterspruch einen Kompromiss.

Hier sehen Sie Fotos und Videos des vergangenen Streiks am Dienstag, 06.03.2012.