Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Kampf gegen massiven Stellenabbau

Beschäftigte von Nokia Siemens Networks protestieren

Rund 2900 Beschäftigte werden ihren Arbeitsplatz bei Nokia Siemens Networks verlieren, doch jetzt gehen die Mitarbeiter auf die Straße.

Hamburg, 12.03.12

Rund 120 Beschäftigte von Nokia Siemens Networks (NSN) sind am Donnerstag (12.03.12) in Hamburg auf die Straße gegangen, um gegen den massiven Stellenabbau und den für knapp 150 Mitarbeiter drohenden Arbeitsplatzverlust zu demonstrieren.

Die Beschäftigten erheben sich bei ihrem Protestmarsch gegen die geplanten Schließungen der Firmenstandorte in der Hansestadt, sowie in Bremen und Hannover.

Keine Antworten auf die Fragen

Gewerkschaftsvertreter Martin Geißler äußert sich gegenüber der Nachrichtenagentur dpa, dass die Beschäftigten nicht mal Antworten auf Fragen zur wirtschaftlichen Entwicklung der Standorte erhalten.

30 von 35 Standorten werden geschlossen

Nokia Siemens Network plant, bundesweit 2900 von 9100 Stellen zu streichen und 30 von 35 Standorten zu schließen. Siemens und Nokia sind je zur Hälfte an dem Telefonnetz-Ausrüster beteiligt, der nur rote Zahlen schreibt.

NSN hat die Absicht, sein Geschäft auf schnelle mobile Internet-Netze auszurichten.