Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Lufthansa

Stellenabbau wohl auch in Hamburg

Hamburg, 04.05.2012
A320-200 Lufthansa Airbus

Auch Hamburg ist offenbar von dem Stellenabbau bei der Lufhansa betroffen.

Das von Lufthansa verkündete Sparprogramm könnte den Standort Hamburg schwer treffen.

Auch bei Lufthansa Technik in Hamburg sind Jobs in Gefahr. Mehrere hundert Beschäftigte müssen laut NDR um ihre Arbeitsplätze bangen.  Wie im gesamten Lufthansa-Konzern müsse sich auch die Technik-Tochter mit Sitz in Fuhlsbüttel einer Schrumpfkur unterziehen. Bis zum Herbst müsse der Vorstand von Lufthansa-Technik über die konkreten Stellenstreichungen entscheiden. In Hamburg arbeiten nach Unternehmensangaben rund 8.000 Menschen für Lufthansa-Technik.

Unternehmenssprecher Bernd Habbel bestätigte am Abend, dass möglicherweise eine "höhere dreistellige Zahl" von Stellen in der Verwaltung abgebaut werden müsse. "Eine konkrete Zahl haben wir aber noch nicht."

Weltweit werden 3.500 Stellen gestrichen

Die Konzernspitze hatte am Donnerstag angekündigt, weltweit 3.500 Stellen in der Verwaltung zu streichen, davon 2.500 in Deutschland. Das Unternehmen hatte im ersten Quartal einen Verlust von 381 Millionen Euro ausgewiesen. Aufgrund der teuren Kerosinpreise, dem wachsenden Angebot an Billigflügen und starker Konkurrenz aus Asien und dem Persischen Golf ist die Lufthansa gezwungen, massive Einsparungen vorzunehmen.

(dpa/lhö)