Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Warnstreiks in Hamburg

Die IG Metall will massiv Druck auf Arbeitgeber ausüben

Hamburg, 03.05.2012

Am 3. Und 4. Mai ruft die Gewerkschaft IG Metall zu Warnstreiks auf. In drei Demonstrationszügen wird auch in Hamburg marschiert.

Die Gewerkschaft IG Metall will in den kommenden Tagen auch hier im Norden massiv Druck auf die Arbeitgeber ausüben, um ihre Forderungen in den Tarifverhandlungen durchzusetzen. Mit Warnstreiks will sie am 3. Und 4. Mai Stärke zeigen.

Die IG Metall fordert nicht nur mehr Geld

Während die IG Metall sechseinhalb Prozent mehr Lohn fordert, bieten die Arbeitgeber nicht einmal die Hälfte. Heiko Messerschmidt von der IG Metall Küste erklärt, dass mehr Geld nicht das Einzige, was gefordert wird: „Vor allem geht es uns eben auch um die unbefristete Übernahme von Ausgebildeten im Anschluss an die Ausbildung und mehr Mitbestimmung bei Leiharbeit, um Leiharbeit einfach einzudämmen.“

Das Ziel sei Leiharbeit in der Branche zu begrenzen

Die Arbeitgeber seien auf diese Forderungen bis jetzt noch nicht eingegangen, wie Messerschmidt verdeutlicht. Viele Manager und Politiker sehen die Leiharbeit immer noch als Erfolgsmodell. Das ist jedoch nicht die Erfahrung der IG Metall: “Leiharbeit ist oftmals ein langfristiges Projekt. Es gibt immer wieder neue Leiharbeitsverträge, immer wieder neue Befristungen. Das ist die Realität in vielen Betrieben.“ Bei Airbus habe die IG Metall bereits geschafft, betriebliche Regelungen zum Thema Leiharbeit durchzusetzen. Ziel sei es jedoch Leiharbeit in der gesamten Branche zu begrenzen, so Messerschmidt weiter.

Drei Demonstrationszüge in Hamburg

Am 3. Mai werden auch in Hamburg drei Demonstrationszüge, unter anderem unterstützt durch Airbus, Mercedes und aus den Werften in Richtung Spielbudenplatz marschieren, um den Druck auf die Arbeitgeber in den Tarifverhandlungen zu erhöhen.

In der Zeit von 8 Uhr bis 14 Uhr kommt es wegen der Demonstration auf folgenden Straßen zu Behinderungen: Bei den St.Pauli Landungsbrücken - Helgoländer Allee - Reeperbahn - Willy Brandt Straße - Ludwig Erhard Straße.