Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Luftfahrtbranche

Gute Prognose für Hamburg

Hamburg, 09.11.2012
A350 Rumpfschale CFK

Die Luftfahrtbranche legt laut Studie auch in den kommenden Jahren an Wachstum zu.

Laut Studie des Hamburgischen Weltwirtschaftsinstitutes zählt die Luftfahrtbranche zu den wichtigsten Wachstumsfeldern.

Das Airbus-Werk, die Lufthansa-Technik-Werft und jede Menge Zulieferer. Hamburg ist einer der weltweit wichtigsten Standorte in der Luftfahrtindustrie. Und die jetzt vorgestellte Studie des Hamburgischen Weltwirtschaftsinstitutes besagt: die Branche wird in den kommenden Jahren auch weiter zu den wichtigsten Wachstumsfeldern zählen.

Zahl der Arbeitsplätze steigt

Rund 35.000 Menschen im Norden arbeiten in der Luft- und Raumfahrt, 25 Prozent davon in Hamburg. Die Zahl der Arbeitsplätze steigt weiter, laut Prognose um ein Prozent pro Jahr. Denn laut Studie werden bis 2031 weltweit rund 32.000 neue Flugzeuge gebraucht.

Handlungsbedarf beim Ausbau der Verkehrswege

Für Thomas Straubhaar vom HWWI besteht jetzt unter anderem Handlungsbedarf beim Ausbau der Verkehrswege, Stichwort Elbvertiefung. Den angeblichen Fachkräftemangel sieht er als Zeichen für eine Personalführung aus dem letzten Jahrhundert: "Da braucht es viel mehr, um eben Frauen auch Möglichkeiten zu bieten, verschiedene Rollen zu vereinbaren und Älteren die Möglichkeit zu geben, etwas flexibel in der zeitlichen Einteilung zu sein. Oder Menschen mit Migrationshintergrund eben nicht als Gefahr oder Bedrohung zu sehen, sondern als riesige Chance. Und dann geht das Thema Fachkräftemangel fast automatisch weg."

(cko / ste)