Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Überarbeitete Risikoplanung der HSH Nordbank

Wird Hamburg zur Kasse gebeten?

Hamburg, 08.11.2012
HSH Nordbank, Pressebild

Die Bürgerschaftsparteien haben am Mittwoch heftig über die HSH Nordbank gestritten.

Die HSH Nordbank wird Hamburg möglicherweise erneut zur Kasse bitten - darüber haben die Bürgerschaftsparteien am Mittwoch heftig gestritten.

Die Situation bei der angeschlagenen HSH Nordbank erhitzt in Hamburg weiter die politischen Gemüter. Finanzsenator Peter Tschentscher (SPD) wies am Mittwoch in der Bürgerschaft Forderungen nach einer Abwicklung der Bank entschieden zurück. "Nassforsche Abwicklungsforderungen und andere Scheinlösungen sind das Gefährlichste, was wir dem Haushalt und der Finanzplanung der Länder antun können", sagte Tschentscher in einer Aktuelle Stunde im Hamburger Rathaus. Man müsse alle Risiken im Auge behalten, das Wichtigste dabei sei, das Vermögen der Länder zu schützen.

„Größtes Haushaltsrisiko in der Geschichte Hamburgs“

Zuvor hatte der Linken-Abgeordnete Norbert Hackbusch die Bank als "explosiven Berg" bezeichnet und verlangt: "Das Ganze muss endlich ein Ende haben." Auch der wirtschaftspolitische FDP-Fraktionssprecher Thomas Sönke-Kluth fand drastische Worte und bezeichnete die Bank als größtes Haushaltsrisiko in der Geschichte Hamburgs. "Das kann zur Kernschmelze des Hamburger Haushalts werden", sagte Sönke-Kluth. In der Debatte dürfe es keine Denkverbote geben. So sollte auch nach einem privaten Investor gesucht oder gegebenenfalls über eine Abwicklung nachgedacht werden.

Belastung von 1,3 Milliarden Euro?

Einen Tag zuvor hatte die Bank mit einer neuen Prognose für Aufsehen gesorgt. Demnach müssen die Bundesländer Hamburg und Schleswig-Holstein von 2019 an mit einer Belastung von bis zu 1,3 Milliarden Euro durch ihre Staatsgarantien für die Bank rechnen. Auch vor diesem Hintergrund beklagte die CDU, dem SPD-Senat fehle eine Perspektive und Zielsetzung für die Bank. "Der Senat muss endlich die Zuschauertribüne verlassen und aktiv werden. Wir wollen wissen, wo die Stadt mit der HSH Nordbank hin will", so Fraktionsvize Roland Heintze.

Die Grünen stellten angesichts der jüngsten Nachricht aus dem Haus der HSH Nordbank die Frage, ob eine erneute Aufstockung der Ländergarantien von sieben auf zehn Milliarden Euro noch vertretbar sei. Man habe nun eine völlig neue Situation, sagte die finanzpolitische Fraktionssprecherin Anja Hajduk. Zuletzt war vor zwei Wochen bekanntgeworden, dass Schleswig-Holstein und Hamburg offenkundig bereit sind, zur Unterstützung der Bank ihre Garantien wieder auf zehn Milliarden Euro aufzustocken.

(dpa / ste)