Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

500 zittern um ihren Job

Otto baut Stellen ab

Logo Otto Konzern

Rund 500 Stellen stehen in Hamburg beim Otto-Konzern auf der Kippe.

Der Otto-Konzern will bis zum Jahr 2015 mehr als 500 Jobs hier in Hamburg streichen.

Der Otto-Konzern will bis zum Jahr 2015 mehr als 500 Jobs hier in Hamburg streichen. Davon voraussichtlich 60 bei Quelle, weitere 450 bei der Otto-Einzelgesellschaft.
Bei den Zahlen handelt es sich laut Unternehmen um vorläufige Schätzungen, erst im Februar stehen sie endgültig fest. Auch andere Standorte in Deutschland sind betroffen. Insgesamt sollen bundesweit 760 Stellen gestrichen werden. Der Konzern will nach eigenen Angaben versuchen, betroffene Mitarbeiter in anderen Otto-Gesellschaften unterzubringen. Betriebsbedingte Kündigungen will das Unternehmen trotzdem nicht ausschließen.

Stellenabbau trotz Gewinn

Otto hatte bereits im April angekündigt, die Marken Otto, Baur und Schwab neu zu ordnen und im Online-Markt schärfer zu positionieren. Die Unternehmen sind durchaus gesund. Der Universalversender Otto verzeichnet wachsende Umsätze und Gewinne. Gleichzeitig zeichnet sich aber ab, dass Otto durch neue Konkurrenten wie Zalando oder Media Markt unter verschärften Konkurrenzdruck gerät. Der Universalversand Otto hat die Umstellung auf den Online-Handel besser hinbekommen als Neckermann und Quelle. Bei der Einzelgesellschaft beträgt der Online-Anteil 75 Prozent. "Wir wollen aus einer Position der Stärke heraus handeln und investieren", sagte ein Unternehmenssprecher.

(iw/aba)