Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Praxisschließungen

Ab Montag Ärzte-Streik in Hamburg

Hamburg, 14.09.2012

Im Streit um die Erhöhung ihrer Honorare wollen auch Hamburger Ärzte ihre Praxen in der kommenden Woche schließen.

Seit Wochen schwelt der Honorarstreit zwischen den Krankenkassen und den niedergelassenen Ärzten - und die machen jetzt Ernst. Kommende Woche wollen bundesweit zehntausende Ärzte ihre Praxen schließen - auch in Hamburg.

Durchschnitt von 160.000 Euro pro Jahr

Angeblich hat sich ein Viertel für Praxisschließungen als Druckmittel ausgesprochen. Die Verbände der gesetzlichen Krankenkassen haben kein Verständnis für den Streik und sprechen von "Verteilungsproblemen zwischen den Arztgruppen". Ihren Angaben zufolge bekommen Ärzte im Durchschnitt 160.000 Euro brutto pro Jahr, wobei Hausärzte deutlich weniger verdienen als Fachärzte mit aufwendiger technischer Ausrüstung.

Notdienste bleiben geöffnet

Die Mediziner haben für das kommende Jahr eine Honorarerhöhung um elf Prozent von den Kassen gefordert. Im Schlichtungsverfahren sind ihnen aber nur 0,9 Prozent zugesprochen worden. Die Konsequenz aus diesem Gerangel: kommende Woche werden möglicherweise tausende Patienten vor verschlossenen Praxistüren stehen. Lichtblick: die Notdienste machen bei dem Protest nicht mit.

(lhö)