Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Bettensteuer

Hotelier scheitert vorerst vor Gericht

Hamburg, 05.04.2013
RHH - Expired Image

Hamburger Hoteliers müssen die Bettensteuer vorerst zahlen.

Hamburgs Hotelbetreiber erleiden im Streit um die Einführung der so genannten Bettensteuer eine erste Niederlage.

Hamburger Hoteliers müssen die Bettensteuer erst einmal zahlen. Das Finanzgericht hat den Antrag einer Hotelgesellschaft auf einstweiligen Stopp der Tourismusabgabe abgelehnt und als unbegründet bezeichnet. Damit müssen Hoteliers und Gäste die Bettensteuer mindestens so lange zahlen, bis das Gericht eine endgültige Entscheidung zur Abgabe fällt.

Berechnung zu kompliziert?

Die Hotelgesellschaft hat gegen die seit Jahresbeginn abzuführende Steuer in Höhe von mindestens 50 Cents pro Übernachtung geklagt, weil sie die Erhebung und Berechnung als zu kompliziert betrachtet. Das sehen die Hamburger Finanzrichter anders und sagen: der Hotelbetreiber hat auch die Möglichkeit, die Bettensteuer gleich in den Zimmerpreis einzurechnen und auf alle Kunden umzulegen.
Geschäftsreisende sind von der Steuer normalerweise ausgenommen.

(rh/lhö)