Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Leere Briefkästen in Hamburg

Streik: Briefträger machen ernst

Hamburg, 17.04.2013
RHH - Expired Image

Hamburgs Briefträger streiken. Das führt dazu, dass viele Briefkästen leer bleiben.

Zahlreiche Postmitarbeiter haben am Mittwoch (17.04.) nach einem Aufruf der Gewerkschaft Ver.di ihre Arbeit niedergelegt. Viele Briefkästen bleiben in diesen Tagen leer.

Die Hamburger müssen sich auch in den kommenden Tagen auf leere Briefkästen und verspätete Post einrichten. Die Gewerkschaft Ver.di hat die Beschäftigten zu Warnstreiks bei uns im Norden aufgerufen. Nach Gewerkschaftsangaben schaffen es die Briefträger nicht, alle Sendungen auszuteilen, weil sie zu wenig Zeit haben. Das führte schon in der Vergangenheit zu zahlreichen Post-Verspätungen.

Verdi erhöht den Druck

Nun haben die Postmitarbeiter einzelner Verteilerzentren vorübergehend ihre Arbeit niedergelegt. Hintergrund sind die laufenden Tarifverhandlungen und mit der Aktion will Ver.di den Druck auf die Deutsche Post, vor der dritten Verhandlungsrunde am 25. April 2013, erhöhen.

 

Forderung: Sechs Prozent mehr

Ver.di möchte erreichen, dass die 132.000 Tarifbeschäftigten sechs Prozent mehr Geld als bisher bekommen und mindestens 140 Euro mehr. Außerdem soll auch das monatliche Gehalt der Auszubildenden angehoben werden.

Hier kam es schon zu Postausfällen

Am Mittwoch (17.04.) waren laut Ver.di der Bezirk Bergedorf und die Postleitzahlengebiete, die mit einer 20 oder 22 beginnen, vom Streik betroffen. In diesen Gebieten kam nur etwa jeder zweite Brief an. Bis nächste Woche ist mit weiteren Postausfällen zu rechnen.

(eli/slu/iw)