Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Lufthansa Warnstreik

Fast alle Flüge fallen aus

Hamburg, 21.04.2013
Lufthansa Flugzeuge

Von insgesamt 1.720 geplanten Abflügen in Deutschland werden voraussichtlich nur 32 starten.

Wegen eines Warnstreiks der Gewerkschaft Verdi fallen am Montag nahezu alle geplanten Flüge der Lufthansa aus. Auch Hamburg ist massiv betroffen.

Bei den bundesweiten Streiks der Lufthansa-Beschäftigten am Montag wird Hamburg einer der Schwerpunkte sein. Nach Lufthansa-Angaben vom Samstagabend sollen wegen des Streiks 220 Deutschland- und Europa-Flüge von und nach Hamburg gestrichen werden. Betroffen seien auch Partnerairlines.

8.000 Mitarbeiter in Hamburg streiken

Allein in der Hansestadt werden rund 8.000 Beschäftigte, unter anderem bei dem Tochterunternehmen Lufthansa Technik, den ganzen Tag die Arbeit niederlegen. Das teilte die Gewerkschaft Verdi mit. Es seien auch Demonstrationen geplant.

Deutschlandweit fast alle Flüge gestrichen

Von insgesamt 1.720 geplanten Abflügen in Deutschland werden voraussichtlich nur 32 starten, teilte die Fluggesellschaft am Samstagabend in Frankfurt am Main mit. Besonders betroffen sind die Deutschland- und Europa-Verbindungen. Von den mehr als 1.650 geplanten Kurzstreckenverbindungen könnten in dem Lufthansa-Sonderflugplan nur 20 angeboten werden, hieß es - vor allem ab Berlin, wo der Warnstreik am Montag bereits um 14.30 Uhr enden soll.

Von den 70 Langstreckenflügen starten nur 12. In Frankfurt sollen von 50 geplanten Interkontinentalflügen voraussichtlich 6 starten. In München bleiben nur 3 der 17 geplanten Verbindungen im Sonderflugplan erhalten. In Düsseldorf können dagegen alle 3 geplanten Maschinen wie vorgesehen für Langstrecken abheben.

Frühzeitig übers Internet informieren

Die Fluggesellschaft empfiehlt allen Reisenden, sich frühzeitig vor Reiseantritt auf der Homepage der Lufthansa unter " Aktuelle Fluginformationen" und unter "Meine Buchungen" über den Status ihres Fluges zu informieren. Darüber hinaus hat Lufthansa für Anrufe aus Deutschland die kostenfreie Telefonnummer 0800 850 60 70 geschaltet.

Kostenlos umbuchen, stornieren oder mit der Bahn fahren

Passagiere können für Montag gebuchte Flüge kostenfrei umbuchen. Fluggäste gestrichener Verbindungen können ihre Buchungen kostenlos stornieren. Reisende, die innerhalb Deutschlands unterwegs sind, können die Züge der Bahn nutzen.

Zweite Streikwelle der Lufthansa

Es ist bereits die zweite Welle von Arbeitsniederlegungen in dem Tarifkonflikt um Entgelte und Arbeitsbedingungen von rund 33.000 Technikern und Serviceleuten. Am 21. März waren bei einem weit kürzeren Warnstreik 700 Flüge ausgefallen. Das Unternehmen erwartet in der Folge einen zweistelligen Millionenschaden, hatte am Freitag ein Sprecher in Frankfurt gesagt.

(dpa/pne)