Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Nach Ablehnung der Einigung

Schlichtungsverhandlungen im Tarifabschluss

Hamburg, 15.04.2013
Streik, Verdi

Nach dem getroffenen Tarifabschluss beginnen am Montag die Schlichtungsverhandlungen für das Flughafen Sicherheitspersonal.

Im Laufe des Tages wird über den Termin für die ausgehandelte Tariferhöhung des Sicherheitspersonals am Hamburger Flughafen verhandelt.

Nach dem Schlichterspruch im Tarifstreit beim privaten Sicherheitsgewerbe in Nordrhein-Westfalen haben sich
Gewerkschaft und Arbeitgeber auch für Hamburg optimistisch geäußert. „Das wird unter Dach und Fach kommen“, sagte Verdi-Verhandlungsführer Peter Bremme am Samstag. Der nordrhein westfälische Landesschlichter Bernhard Pollmeyer werde auch die Gespräche zwischen beiden Seiten in Hamburg am 15. April führen.

Erneute Verhandlungen nach Ablehnung

"Am Abend oder am nächsten Morgen gibt's weißen Rauch", zeigte sich Bremme überzeugt. Auch der Sprecher des Bundesverbandes der Sicherheitswirtschaft (BDSW), Oliver Arning, meinte: "Das ist auf dem Weg.“ Mit der Tarifeinigung vom März sei die Möglichkeit für einen Kompromiss schon gelegt. Es sei zudem ein positives Signal, dass Verdi seitdem auf Warnstreiks verzichtet habe, sagte Arning.

Mitglieder forderten Schlichtung

Beide Seiten hatten am 11. März einen Tarifabschluss mit einem Lohnzuwachs von 15 Prozent für die 600 Beschäftigten  bekanntgegeben. Die Verdi-Mitglieder zeigten sich jedoch mit dem Ergebnis unzufrieden und forderten mit großer Mehrheit eine Schlichtung. Als Grund dafür wurde genannt, dass die Löhne erst von April 2014 an steigen sollten, und nicht, wie zunächst von den Arbeitgebern angeboten, schon im Januar 2014.

In Nordrhein-Westfalen liegt die Erhöhung laut BDSW bei 10,4 Prozent für die unteren Stundenlöhne und bei insgesamt 18,9 Prozent für die Luftsicherheitsassistenten. Bremme sprach von einer „schönen Entwicklung“ in NRW: „Das sind die höchsten  Lohnsteigerungen in diesem Bereich in der ganzen Republik.“

(dpa / ste)