Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Post weitet Streik aus

Briefkästen bleiben leer

Hamburg , 24.04.2013
RHH - Expired Image

Die Briefkästen in Hamburg und Umland bleiben wieder leer.

Die Post hat den bundesweiten Warnstreik ausgeweitet. In Hamburg werden rund 170.000 Briefe und ca. 1.600 Pakete nicht ausgeliefert.

Einen Tag vor der neuen Verhandlungsrunde im Tarifkonflikt bei der Post hat die Gewerkschaft Verdi die Warnstreiks ausgeweitet.

Post-Streik in elf Bundesländern

Mit Beginn der Frühschicht seien in elf Bundesländern Zusteller in ausgewählten Bezirken aufgerufen worden, die Arbeit niederzulegen, sagte ein Verdi-Sprecher in Berlin. Von dem Protest sind nach Angaben der Gewerkschaft auch Postbetriebe in Mecklenburg-Vorpommern, Hamburg und Schleswig-Holstein betroffen. Im Briefverteilzentrum der Post in Oldenburg hat der Warnstreik am Morgen begonnen. "Das Zentrum wird ganztägig bestreikt", sagte ein Sprecher Gewerkschaft Verdi am Mittwoch (24.04.). 

Verdi fordert sechs Prozent mehr Lohn

Verdi will für die 132 000 Tarifbeschäftigten bei der Post sechs Prozent mehr Lohn, mindestens aber 140 Euro mehr im Monat durchsetzen. Die Post hat bisher kein Angebot vorgelegt. Am Donnerstag treffen sich die Tarifparteien in Neuss zur dritten
Verhandlungsrunde. Die Post legte bisher noch kein Angebot vor.

 

(dpa/mgä)