Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

IG Metall Umfrage

Hamburger Arbeitnehmer klagen über Druck

Hamburg, 30.12.2013
IG Metall

Druck, Überstunden, Erreichbarkeit - Beschäftigte in Hamburg unzufrieden.

Hoher Druck, wenig Mitspracherecht - das sind unter fast 9.000 Beschäftigten in Hamburg deren größte Probleme am Arbeitsplatz.

Hamburger Arbeitnehmer klagen über hohen Druck und wenig Mitspracherechte am Arbeitsplatz. Das geht aus einer Umfrage der IG Metall unter 8.735 Beschäftigten in der Hansestadt hervor, wie der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) mitteilte. "Von guter Arbeit kann in vielen Hamburger Betrieben keine Rede sein", sagte die Hamburger DGB-Vorsitzende Katja Karger.

Krankheitstage nehmen zu

Demnach haben mehr als 80 Prozent der Befragten den Eindruck, dass sie mehr Arbeit in weniger Zeit erledigen müssen. Jeder Fünfte muss auch außerhalb der regulären Arbeitszeit für sein Unternehmen tätig sein, von zehn Prozent der Befragten wird erwartet, dass sie stets erreichbar sind. Die Folgen der Arbeitsüberlastung würden durch den Anstieg der Krankheitstage sowie der Zunahme an psychischen Erkrankungen erkennbar, erklärte Karger.

Nachholbedarf sehen DGB und IG Metall auch bei Mitspracherechten und einer altersgemäßen Gestaltung der Arbeitsplätze. "Wir dürfen nicht abwarten, bis sich die Situation in den Betrieben weiter zuspitzt: Der demografische Wandel gehört auf die Tagesordnung der Betriebe", forderte der Bezirksleiter der IG Metall Küste, Meinhard Geiken. (dpa)

comments powered by Disqus