Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Druck auf die Arbeitgeber erhöhen

Warnstreik im öffentlichen Dienst in Hamburg

Hamburg, 25.02.2013

Jetzt ist es amtlich: Warnstreik im öffentlichen Dienst ab Dienstag (26.02.) hier in Hamburg.

Mit dem Warnstreik der Beschäftigten im öffentlichen Dienst in Hamburg wollen die Gewerkschaften Verdi, GEW (Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft), DPolG (Deutsche Polizeigewerkschaft) und GdP (Gewerkschaft der Polizei) im Tarifstreit Druck auf die Arbeitgeber ausüben.

Das fordern die Gewerkschaften in Hamburg

Die Gewerkschaften fordern 6,5 Prozent mehr Lohn für die Arbeitnehmer, neue Urlaubsregelungen und eine Übernahmegarantie für Auszubildende. Von dem Warnstreik am Dienstag (26.02.) ist nach Verdi-Angaben unter anderem ab 6:30 Uhr der Landesbetrieb Verkehr im Ausschläger Weg inklusive der Kfz-Zulassungsstelle betroffen. 

Die bundesweite Warnstreikwelle im öffentlichen Dienst läuft bereits seit Montag und hat in Niedersachsen angefangen. 

Unterdessen sind wegen Streiks des Sicherheitspersonals an den nordrhein-westfälischen Flughäfen Köln/Bonn und Düsseldorf am Morgen zahlreiche Flüge ausgefallen. Für den Hamburger Flughafen verspricht die Gewerkschaft Verdi einen Streikverzicht bis mindestens Samstag.

(iw/aba)

comments powered by Disqus