Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Hamburger Hafen

Umschlagszahlen: Wachstum stagniert

Hamburg, 11.02.2013

Die Zeiten zweistelliger Wachstumsraten sind im Hamburger Hafen erst einmal vorbei.

Der Hamburger Hafen legt heute seine Umschlagzahlen für das vergangene Jahr vor. Nach den bisherigen Einschätzungen aus der Wirtschaft ist der Hafen weitgehend auf der Stelle getreten und der Containerumschlag lag nicht weit entfernt vom Vorjahr bei rund neun Millionen Standardcontainern (TEU).

Der Handel mit China, dem wichtigsten Handelspartner des Hamburger Hafens, war in den ersten neun Monaten stark rückläufig. Dieses Minus konnte nicht vollständig durch Zuwächse in anderen Fahrtgebieten ausgeglichen werden.

Problem: Zögerliche Elbvertiefung

Zudem sind viele asiatische Reedereien irritiert durch die Verzögerungen bei der Elbvertiefung. Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig hat einen Baustopp für den Ausbau der Fahrrinne verhängt und will eventuell noch in diesem Jahr über die Klagen gegen das Projekt entscheiden.

Die Hafenwirtschaft betrachtet die Elbvertiefung als entscheidend für die künftige Wettbewerbsfähigkeit der Hamburger Hafens. Ein weiteres Problem des Hafens ist der schlechte Zustand der Schleusen am Nord-Ostsee-Kanal, der von den Zubringerschiffen in Richtung Ostsee genutzt wird. Wegen langer Wartezeiten bevorzugen einige Reeder bereits den 900 Seemeilen längeren Weg um Dänemark.

(dpa/aba)

comments powered by Disqus