Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Öffentlicher Dienst

4.000 Menschen wollen in Hamburg streiken

Hamburg, 18.02.2013
Streik, Verdi

Ab dem 25.02. soll auch der öffentliche Dienst in Hamburg von Verdi bestreikt werden.

Der bundesweite Streik im öffentlichen Dienst greift langsam nach Hamburg. Schon nächste Woche soll es zum Streik kommen.

Der bundesweite Streik im öffentlichen Dienst nimmt Fahrt auf. In Hamburg sind es allein rund 4.000 Streikwillige, die nächste Woche auf die Straße gehen könnten. bereits diese Woche sind erste Kundgebungen geplant.

"Massive Einschränkungen"

Wolfgang Abel, Vorsitzender der Gewerkschaft Verdi Hamburg erklärt im Interview, in welchen Bereichen dann ab dem 25.02.2013 gestreikt werden kann: "Gucken Sie sich den Landesbetrieb verkehr, wo die Bürger die Anmeldung fürs Auto machen, schauen Sie sich andere Bereiche an, wo die Schnittstelle öffentlicher Dienst und Bürgerinnen und Bürger ist. Da werden wir uns bemühen, das verhältnismäßig zu machen, aber die Warnstreiks werden dazu führen, dass an dem Tag des Warnstreiks massive Beeinträchtigungen der Serviceleistungen erfolgen werden."

Das fordert Verdi von den Arbeitgebern 

Wolfgang Abel dazu: "Unsere Forderungen sind, dass die Löhne und Gehälter um 6,5 Prozent erhöht werden, dass die Absichten des Arbeitgebers  den Urlaub zu reduzieren, vom Tisch kommt, dass die Auszubildenden eine Übernahmegarantie bekommen, nach erfolgreicher Ausbildung, dass die Feuerwehrzulage erhöht werden und dass im Lehrerbereich eine Eingruppierungsregelung gefunden wird, dass am Ende nicht mehr allein nur die Arbeitgeber entscheiden, in welche Entgeltgruppe die Lehrer kommen."

(tr/aba)

comments powered by Disqus