Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Puya Airlines

Neue Fluglinie will ab Hamburg Direktflüge anbieten

Hamburg, 11.02.2013
Screenshot Homepage Puya Airlines

Eine neue Hamburger Fluglinie, Puya Airlines, will angeblich unter anderem Direktflüge nach Los Angeles anbieten.

Eine neue Fluglinie von Hamburg aus sorgt für Verwirrung. Puya Airlines will angeblich Direktflüge z.B. nach Los Angeles anbieten.

Von Hamburg in die weite Welt. Wer mit dem Flugzeug reist, muss meistens umsteigen. Den überwiegenden Teil der wichtigsten Langstreckenziele erreichen Hamburger nur über Drehkreuze wie Frankfurt, Amsterdam oder London. 

Dass eine neue Fluggesellschaft jetzt von Hamburg aus angeblich neue Langstreckenziele ins Visier nimmt, sorgt derzeit auch am Hamburger Flughafen für Erstaunen. Puya Airlines heißt die neue Fluglinie.

Gestartet wird in Hartenholm

Puya Airlines ist eine Fluggesellschaft in Gründung, heißt es auf der Internetseite des Unternehmens, das seinen Sitz am rund 50 Kilometer nördlich von Hamburg gelegenen Flugplatz im schleswig-holsteinischen Hartenholm (Kreis Bad Segeberg) hat.

Als Geschäftsführer ist Massoud Abdzadeh eingetragen, der auch die Geschäfte des Flugplatzes führt. Mit seiner neuen Fluggesellschaft will er künftig ein Mal pro Woche in den Iran fliegen, nach Maschad und später auch nach Los Angeles. Abflugsort soll Hamburg sein, die Hartenholmer Landebahn ist nur 700 Meter lang, Abflüge mit großen Maschinen sind undenkbar. Die braucht es aber für Langstreckenziele. Die iranische Stadt Maschad ist etwas größer als Hamburg. Eine Flugverbindung dorthin kann eine gute Ergänzung zu den Direktflügen der staatlichen Iran Air nach Teheran sein, und der Flug nach Kalifornien wäre insbesondere für norddeutsche Amerika-Touristen ein Highlight.

Bislang wird von hier aus nur New York angeflogen. Am Hamburger Flughafen weiß man allerdings noch nichts von den Hartenholmer Plänen. 

(rh)

comments powered by Disqus