Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Hamburger Flughafen

Streik soll ausgeweitet werden

Hamburg, 19.01.2013
Streik - Lange Schlangen am Flughafen

Auch am Montag (20.01.) kann es wieder zu Streiks am Hamburger Flughafen kommen.

Der nächste Streiktag steht voraussichtlich schon am kommenden Montag (21.01.) an, so Ver.di-Sprecher Bremme im NDR.

Nach dem Streik ist vor dem Streik am Hamburger Flughafen- Der nächste Streiktag steht voraussichtlich schon am kommenden Montag (20.01.) an, so Ver.di-Sprecher Bremme im NDR.

Gewerkschaft und Arbeitsgeber nach wie vor uneinig

Hintergrund sind die Tarifverhandlungen für das Sicherheitspersonal. Die Gewerkschaft will mit dem Streik Druck in den laufenden Tarifverhandlungen mit dem Bundesverband der Sicherheitswirtschaft (BDSW) erzeugen. Die Gewerkschaft fordert einen Stundenlohn von 14,50 Euro, die Arbeitgeber bieten bislang 12,50 Euro. Bisher verdienen die 600 Beschäftigten des Sicherheitspersonals am Hamburger Flughafen 11,80 Euro pro Stunde.

63 von 176 geplanten Flügen wurden abgesagt

Am Freitag (18.01.) hatten die Sicherheitskräfte an den Personenkontrollen gestreikt. 63 von 176 geplanten Flügen mussten deshalb zwar abgesagt werden, die logistische Rotation der Maschinen wurde aber eingehalten. Rund 12 000 Passagiere blieben am Boden und konnten ihre Reise nicht antreten. Auswärtige Fluggäste mussten zum Teil in Hotels übernachten, auf den angebotenen Feldbetten im Flughafen wollte aber kaum jemand schlafen.

Informationen zu Flugausfällen und Verspätungen finden Sie außerdem auf der Seite des Hamburger Airports.

 

(ros/dpa/mgä)

comments powered by Disqus