Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

DEA, Beiersdorf, Otto Group

Gute Geschäftszahlen sichern keine Arbeitsplätze

Hamburg, 06.03.2013
RHH - Expired Image

Trotz Gewinn-Bilanzen kürzen immer mehr Hamburger Unternehmen bei den Arbeitsplätzen.

Die Hamburger Unternehmen DEA, Beiersdorf und die Otto Group haben gute Geschäftszahlen vorgelegt, streichen aber trotzdem viele Jobs.

Gute Geschäftszahlen sichern nicht unbedingt den Arbeitsplatz. Das bekommen auch Hamburger Arbeitnehmer zu spüren. Unter anderem beim Öl- und Gasförderer DEA machen sich die Beschäftigte Sorgen um ihre berufliche Zukunft.

Die rund 600 Mitarbeiter bei der DEA am Hamburger Überseering fragen sich derzeit, wie sicher ihre Arbeitsplätze sind. Der Mutterkonzern RWE will den hochrentablen Öl- und Gasförderer verkaufen, weil er Schulden abzahlen will. Ob die Hamburger Arbeitsplätze dann erhalten bleiben, hängt vom neuen Eigentümer ab.

Kündigungen trotz Rekordgewinnen in Hamburg

Auch die Hamburger Konzerne Beiersdorf und Otto haben am Dienstag ihre Bilanzen für das vergangene Jahr vorgelegt. Beide melden Rekorde: Tesa- und Nivea-Hersteller Beiersdorf hat den Gewinn um 74 Prozent gesteigert, auf 451 Millionen Euro. Die Zahl der Beschäftigten in Hamburg ist dafür um 200 reduziert worden.
Bei der Otto Group stehen allein hier in Hamburg rund 450 Arbeitsplätze auf der Streichliste. Die Chefs verhandeln derzeit mit den Gewerkschaften. Dabei hat Otto den höchsten Gewinn seit über zehn Jahren gemacht.

(rh)

comments powered by Disqus