Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Familienunternehmen

Die Meisten sitzen in Hamburg

Hamburg, 17.11.2013

Firmen in Familienhand gelten als Rückgrat der deutschen Wirtschaft. In Hamburg lassen sie sich einer Studie zufolge besonders gerne nieder.

In der Hansestadt haben 4,4 Prozent der größten Familienunternehmen ihren Sitz. Auf Platz zwei und drei liegen München mit 2,1 Prozent und Berlin mit 2,0 Prozent. Dahinter kommen Köln, Bremen, Düsseldorf, Stuttgart, Nürnberg, Hannover und Osnabrück, wie aus einer Studie des Instituts für Mittelstandsforschung im Auftrag des Industrieverbandes BDI und der Deutschen Bank hervorgeht.

NRW führ die Bundesländer an

Unter den Bundesländern ist Nordrhein-Westfalen mit einem Anteil von 25,6 Prozent an der Spitze, vor Bayern (19,1 Prozent) und Baden-Württemberg (17,7 Prozent). In Ostdeutschland haben nur 6,6 Prozent der großen Familienbetriebe ihren Sitz.

Studie berücksichtigt 4.500 Familienunternehmen

Berücksichtigt wurden die 4.500 größten Familienfirmen mit mehr als 50 Millionen Euro Umsatz. Sie erwirtschafteten 2011 fast ein Fünftel der Gesamterlöse der deutschen Wirtschaft und beschäftigten jeden sechsten Sozialversicherungspflichtigen Arbeitnehmer.

Im Schnitt legten ihre Umsätze laut Studie in den Jahren 2009 bis 2011 um mehr als zehn Prozent zu. 2012 habe das Wachstum nachgelassen. Die durchschnittliche Eigenkapitalquote stieg von 33,6 Prozent (2009) auf 36,5 Prozent (2012).

(dpa/pne)

comments powered by Disqus