Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

HSH-Nordbank-Prozess

Spannende Aussage zu Risiko-Deal

Hamburg, 22.10.2013
HSH Nordbank, Pressebild

Im Untreue-Prozess gegen den Ex-HSH-Nordbank-Vorstand hat eine frühere Juristin der Bank eine interessante Aussage gemacht.

Im Untreue-Prozess gegen den Ex-HSH-Nordbank-Vorstand hat eine frühere Juristin der Bank eine interessante Aussage gemacht.

Im Untreue-Prozess gegen Ex-HSH-Nordbank-Vorstand Dirk Jens Nonnenmacher und fünf weitere ehemalige HSH-Manager hat eine frühere Juristin der Bank eine interessante Aussage gemacht: Die Zeugin hat vor Gericht gesagt, dass sie vor dem umstrittenen Omega55-Geschäft gewarnt hat, weil ein Teil des Deals aus ihrer Sicht zu risikoreich gewesen ist.

Von dieser Warnung soll der Vorstand allerdings angeblich nichts erfahren haben. Der zuständige Chef der Rechtsabteilung soll Mitte November im Prozess aussagen.

Kredite ausgelagert

Bei Omega55 hat die HSH-Nordbank milliardenschwere Immobilienkredite auf eine Tochterfirma ausgelagert und so ihre Bilanz aufgebessert. Der Schaden allein aus diesem Geschäft: rund 160 Millionen Euro.

(iw / ste)

comments powered by Disqus