Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

HSH-Nordbank-Prozess

Nonnenmacher bestreitet Vorwürfe der Untreue

Hamburg , 02.09.2013
HSH Nonnenmacher vor Gericht

Jens Nonnenmacher wirft der Staatsanwaltschaft Voreingenommenheit vor.

Im HSH-Nordbank-Prozess wirft Ex-HSH-Nordbank-Chef Nonnenmacher der Staatsanwaltschaft vor, nicht an der Wahrheitsfndung interessiert zu sein.

Am 12. Verhandlungstag ergreift Ex-HSH-Nordbank-Chef Nonnenmacher erstmals im Prozess gegen den früheren Vorstand der Bank das Wort - und teilt aus. 

Nonnenmacher will nicht auf Fragen der Staatsanwälte antworten

Angesichts der Voreingenommenheit der Behörde werde er Fragen der Staatsanwälte nicht beantworten, sagte der frühere HSH-Finanz- und Vorstandschef in seiner rund 45 Minuten Erklärung am Montag (2.9.) vor der 8. Großen Strafkammer des Hamburger Landgerichts. Dies war der einzige Moment, in dem Nonnenmacher überhaupt zu Staatsanwalt Karsten Wegerich hinüberblickte. Er sei lediglich bereit, Fragen des Gerichts zu beantworten, ergänzte Nonnenmacher. "Es besteht weiterer
 Aufklärungsbedarf", entgegnete der Vorsitzende Richter Marc Tully. Das Gericht werde versuchen, seine Fragen zu strukturieren.

Nonnenmacher: "Ich war nicht für "Omega 55" verantwortlich"

Nonnenmacher steht mit seinen früheren Vorstandskollegen wegen des Verdachts der Untreue in einem besonders schweren Fall vor Gericht. Er muss ich auch wegen unrichtiger Darstellung - Bilanzfälschung - verantworten. Strittig ist das Kreditgeschäft "Omega 55" aus dem Dezember 2007, mit dem die HSH Nordbank ihre Bilanz entlasten wollte und das am Ende zu hohen Verlusten führte. Nonnenmacher verwies darauf, als damaliger Finanzchef nicht für "Omega 55" zuständig gewesen zu sein. "In die Planung, Vorbereitung, Ausgestaltung, Umsetzung und Überwachung der Transaktion war ich persönlich zu keinem Zeitpunkt eingebunden."

Nonnenmacher nennt Vorwürfe absurd

Von der ersten Reihe der Anklagebank löste der Ex-HSH-Chef seinen Blick immer wieder vom Manuskript und schaute zu den Richtern, trug souverän vor, was er zu sagen hatte. Er habe einen Großteil seiner Lebenszeit darauf verwandt, die HSH aus einer nicht von ihm verschuldeten existenziellen Krise hinauszuführen und sie wieder zu stabilisieren, sagte Nonnenmacher. "Deshalb ist der Gedanke, ich könnte ein Geschäft bewilligt oder nicht beanstandet haben, das möglicherweise das nicht vertretbare Risiko eines Schadens für die HSH Nordbank AG beinhaltete, absurd."

Staatsanwaltschaft soll Nonnenmacher vor Anklageerhebung nicht befragt haben

Nonnenmacher schildert, mit welcher Anstrengung er sich überhaupt nur Gehör verschaffen konnte. "Die Staatsanwaltschaft hätte Fragen vor der Erhebung der Anklage stellen können und müssen", meint er. Sie habe ihn als Beschuldigten zunächst gar nicht vernehmen wollen, so dass er über seinen Anwalt dies habe einfordern müssen. Dann seien zu seinem Erstaunen in diesem für die Staatsanwaltschaft doch so "hochkomplexen Fall" keine Fragen gestellt worden, berichtete Nonnenmacher. "Ich sehe auch heute noch darin eine Haltung, die mit der Suche nach der Wahrheit nichts zu tun hat", schloss er seinen Vortrag.

Erst wenige Wochen vor "Omega 55" in HSH Nordbank eingetreten

Im Zusammenhang mit dem Kreditgeschäft "Omega 55" verwies der Ex-Finanzchef darauf, das sich mehrfach Rechnungsprüfer, Juristen und Aufsichtsbehörden damit befasst hätten. "Es gibt wohl keinen Sachverhalt im deutschen Bankenbereich, der von so vielen sachkundigen Institutionen geprüft und unabhängig voneinander gewürdigt werden musste", ergänzte Nonnenmacher. "Sämtliche Untersuchungen sind zu dem Ergebnis gelangt, dass mir aktien- und zivilrechtlich keine Pflichtverletzungen vorzuwerfen sind." Nonnenmacher war erst wenige Wochen vor diesem Geschäft in die Bank eingetreten - als Finanzvorstand, der nicht für Bereiche wie Rechtswesen, Neue Produkte und Neue Märkte sowie die Niederlassung London zuständig gewesen sei. Sie waren wesentlich an der Transaktion beteiligt.

Vorwurf der vorsätzlich falschen Quartalsbilanz: "Mehr als lebensfremd"

In den rund 50 Arbeitstagen bis Weihnachten 2007 habe er sich mit seinen Aufgabenbereichen und der Organisation der HSH Nordbank vertraut gemacht, berichtete Nonnenmacher. Er stand erst von November 2008 bis März 2011 an der Spitze der HSH Nordbank. Zu den Schwerpunkten seiner Arbeit hätten Umstellungen in der Bilanzierung und der angestrebte Gang an den Kapitalmarkt gehört. Angesichts der Ziele der HSH Nordbank seien ihm Maßnahmen zur Risikoreduzierung und Bilanzentlastung geschäftspolitisch plausibel und mit Blick auf die Kapitalkennziffern, das Neugeschäft, das Rating und die Refinanzierung auch notwendig erschienen. Der Vorwurf, er habe die Quartalsbilanz zum 31.3.2008 vorsätzlich falsch dargestellt, sei "mehr als lebensfremd", sagte Nonnenmacher.

Für den Prozess sind Verhandlungstermine bis ins nächste Jahr anberaumt, er wird am Mittwoch (4.9.) fortgesetzt.

 

(dpa/mgä)

comments powered by Disqus