Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Praktiker

Transfergesellschaft für Praktiker-Mitarbeiter

Berlin, 19.09.2013
Praktiker, Baumarkt, Pressebild

Transfergesellschaft soll Beschäftigten der insolventen Baumarkt-Kette Praktiker Zeit verschaffen.

Erste gute Nachrichten für die Praktiker-Mitarbeiter der 130 Filialen. Transfergesellschaft soll Mitarbeitern Zeit verschaffen.

Erste gute Nachrichten für die 4.000 sozialversicherungspflichtigen Beschäftigten vom insolventen Baumarkt Praktiker: die Arbeitnehmervertreter und Insolvenzverwalter haben sich auf eine Transfergesellschaft geeinigt. Einzig die Gläubiger müssen noch zustimmen. Diese tagen am 28. September 2013. Das Unternehmen hatte am 11. Juli Insolvenz beantragt.

Harte Verhandlungen

Die Übergangslösung sei in langen, harten Verhandlungen und unter Zeitdruck geschlossen worden, berichtet Verdi. "Mit der Einrichtung dieser Transfergesellschaft kann nun verhindert werden, dass Tausende Menschen ab 1. Oktober in die Arbeitslosigkeit abgeschoben werden", sagte Vorstandsmitglied Stefanie Nutzenberger. "Die Mitarbeiter bekommen 75 Prozent ihres letzten Gehalts", so eine Sprecherin von Verdi.

Wie viel Zeit bleibt den Arbeitnehmern?

Die Laufzeit der Transfergesellschaft regelt sich nach der Kündigungsfrist. Etwa 900 Mitarbeiter haben sechs Monate lang Anspruch auf das Geld, 2.500 Angestellte bekommen die Leistung vier oder fünf Monate lang und die anderen für drei Monate. Durch die Einrichtung einer Transfergesellschaft wird den derzeitigen Praktiker Mitarbeitern Zeit verschafft, sich nach neuen Arbeitsplätzen umzuschauen und gegebenenfalls weiter zu qualifizieren.

Wer kann die Transfergesellschaft in Anspruch nehmen?

Die Verhandlungen beziehen sich momentan nur auf die Mitarbeiter in den 130 Filialen. Über die Mitarbeiter in den Zentralen werde erst Anfang Oktober verhandelt. Von der Transfergesellschaft ausgeschlossen sind die 3.000 geringfügig Beschäftigte.

(dpa/vun)

comments powered by Disqus