Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Hamburger Arbeitsmarkt

Frühjahr könnte deutlichen Aufschwung bringen

Hamburg, 01.04.2014
Bundesagentur für Arbeit, Zentrale, Arbeitsamt

Die Arbeitsagentur hat aktuelle Arbeitslosenzahlen bekanntgegeben.

Ein erster Blick auf die Zahlen zeigt zunächst keine besondere Dynamik auf dem Hamburger Arbeitsmarkt. Aber das täuscht, sagt die Arbeitsagentur.

Die Arbeitslosigkeit in Hamburg ist im März gegenüber dem Februar gesunken, aber dennoch höher als vor einem Jahr. Insgesamt waren in der Hansestadt etwas mehr als 75.800 Menschen arbeitslos gemeldet, teilte die Agentur für Arbeit mit. Das sind 700 weniger als im Februar, aber 4000 mehr als im März 2013. Die Arbeitslosenquote liege bei 7,8 Prozent, nach 7,9 Prozent in den Monaten zuvor.

Der Arbeitsmarkt stagniert damit schon seit längerem auf einem relativ stabilen Niveau. Doch die Arbeitsagentur sieht überwiegend positive Signale: "Der Anstieg der Beschäftigung um 1,9 Prozent im Jahresvergleich ist beständig, grundsolide und liegt über dem Niveau Deutschlands", sagte der Chef der Agentur, Sönke Fock. Mittlerweile arbeiten in Hamburg 881.600 sozialversicherungspflichtig Beschäftigte. Die Prognosen der verschiedenen Forschungsinstitute deuteten darauf hin, dass sich das Wachstum in diesem Jahr gegenüber dem Vorjahr verdoppeln könnte.

Höhere Nachfrage an Arbeitskräften erwartet

"Für die nächsten Monate erwarten wir frühjahrs- und auch konjunkturbedingt eine höhere Nachfrage an Arbeitskräften aus der Hotellerie und Gastronomie, der Baubranche, in der Logistik, im Gesundheitswesen und bei den wirtschaftlichen Dienstleistungen", sagte Fock. Bei der Agentur seien allein 36.600 Fachkräfte gemeldet, die aus der Arbeitslosigkeit oder aus einem Beschäftigungsverhältnis heraus von einem Aufschwung am Arbeitsmarkt besonders profitieren könnten. (dpa/apr)

comments powered by Disqus