Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Statistik

Hamburger Firmen droht Mangel an Fachkräften

Hamburg, 25.04.2014
Bonbonpresse

Fachkräfte sind in Deutschland Mangelware.

In der Hansestadt fehlen rund 37.000 Fachkräfte. Ein Fachkräftemonitor soll Unternehmen in Analysen des Fachkräftemarktes unterstützen.

Ein neues Computer-Werkzeug soll Hamburger Firmen helfen, einen drohenden Mangel an Fachkräften frühzeitig zu erkennen. Gegenwärtig fehlten in der Hansestadt rund 37.000 Fachkräfte, sagte Hans-Jörg Schmidt-Trenz, Hauptgeschäftsführer der Handelskammer, in Hamburg. Besondere Engpässe gebe es in der Hotellerie, in der Fahrzeug-, Luft- und Schiffbautechnik sowie bei Mechatronik und Automatisierungstechnik. Wegen der demografischen Entwicklung in Deutschland werden Spezialisten und Fachkräfte auf dem Arbeitsmarkt in den kommenden Jahren zunehmend knapper.

Mit dem frei zugänglichen Fachkräftemonitor Hamburg können die Unternehmen analysieren, wie sich der Fachkräftemarkt der eigenen Branche und für wichtige Berufsbilder voraussichtlich entwickeln wird. Das Werkzeug wurde vom Wirtschaftsforschungsinstitut Wifor entwickelt und beruht auf allgemein zugänglichen Statistiken und den Konjunkturumfragen der Kammer. Es wird auch in anderen Bundesländern bereits eingesetzt. Arbeitssenator Detlef Scheele (SPD) erklärte, der Fachkräftemonitor sei ein hilfreicher Baustein, um den Fachkräftebedarf in Hamburg zu erkennen und notwendige Schlüsse daraus zu ziehen. (dpa)