Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Hamburger Arbeitsmarkt

Leichter Rückgang der Arbeitslosen im Mai

Hamburg, 28.05.2014
Bundesagentur für Arbeit, Zentrale, Arbeitsamt

Im Mai sind die Arbeitslosenzahlen in Hamburg leicht zurückgegangen.

Nachdem bereits im April die Zahl der Arbeitslosen um 1400 zurückgegangen, sank die Zahl im Mai nur leicht.

Die erfreuliche Entwicklung auf dem Hamburger Arbeitsmarkt geht weiter. Zwar ging die Zahl der Arbeitslosen im April noch sehr viel deutlicher zurück, als jetzt im Mai, wo der Rückgang bei 500 lag, doch sank die Arbeitslosenquote von 7,7 Prozent auf 7,6 Prozent. Am Mittwoch (28.05) präsentierte die Bundesagentur für Arbeit die Zahlen für den vergangenen Monat.

Nur minimale Bewegung im Arbeitsmarkt

Nach Angaben der Agentur für Arbeit waren Ende des Monats in der Hansestadt 73.938 Frauen und Männer ohne Job. Insgesamt sind das 500 Personen weniger oder 0,7 Prozent weniger als im April 2014, jedoch 2808 oder 3,9 Prozent mehr als im Mai vor einem Jahr. Insgesamt sank die Arbeitslosenquote in Hamburg auf 7,6 Prozent.

Mehr freie Stellen

Die Zahl der gemeldeten freien Stellen erhöhte sich dagegen um 130 auf 13.298. "Damit zeigt sich der Hamburger Arbeitsmarkt weiterhin verhalten positiv", so die operative Geschäftsführerin in der Agentur für Arbeit Hamburg, Michaela Bagger. Die Zahl der Arbeitslosen sei seit Jahresbeginn um 2203 oder 2,9 Prozentpunkte gefallen. Im Vorjahreszeitraum hatte sich der Bestand nur um 1449 oder 2,0 Prozent verringert. Treibende Kraft dahinter seien dabei vor allem wirtschaftliche Dienstleistungen, das Gesundheitswesen, Erziehung und Unterricht, aber auch das Bauwesen.

Keine Entspannung im Ausbildungswesen

Bei den Ausbildungsstellen zeichnet sich dagegen weiterhin keine Entspannung ab. So stieg die Zahl der Bewerber von Oktober bis Mai im Vergleich zum Vorjahr um 15,6 Prozent 7746. Auf der anderen Seite sank das Angebot an Ausbildungsplätzen um 9,7 Prozent auf 8612 Lehrstellen. "Aktuell suchen noch 4749 Bewerber einen Ausbildungsplatz", erklärte Bagger. Dem stünden jedoch nur 4411 freie Lehrstellen zur Verfügung. 

Ähnliche Entwicklung auch in Schleswig-Holstein und Niedersachsen

Auch in den Bundesländern Schleswig-Holstein und Niedersachsen sank die Arbeitslosigkeit leicht. So sind im nördlichsten Bundesland erstmals in diesem Jahr wieder weniger als 100.000 Menschen ohne Arbeit. Ende Mai waren insgesamt 99.300 Menschen arbeitslos. Das waren 2,5 Prozent weniger als im April und 0,1 Prozent weniger als im gleichen Vorjahresmonat. Die Arbeitslosenquote liegt damit bei 6,7 Prozent. In Niedersachsen sank die Arbeitslosenquote auf 6,4 Prozent, nachdem sie im April noch bei 6,6 Prozent gelegen hatte. Im Mai hatte die Quote 6,5 Prozent betragen. Insgesamt waren 264.681 Menschen ohne Job, 2 Prozent oder 5500 Menschen weniger als im Vormonat. Gegenüber Mai 2013 sank die Zahl um gut 2300 Menschen, was rechnerisch 0,9 Prozent sind.

Bundesweit nur leichte Entspannung

Mit dem Blick auf ganz Deutschland sank die Zahl der Arbeitslosen lediglich um 61.000 auf 2.882.000 Menschen. Volkswirte deutscher Großbanken hatten mit einem fast doppelt so hohen Rückgang gerechnet. Im Vergleich zum Vormonat waren damit 55.000 Menschen weniger auf Jobsuche. Die Arbeitslosenquote ging um 02, Punkte auf 6,6 Prozent zurück. Für die kommenden Monate machte der Chef der Bundesagentur für Arbeit Frank-Jürg Weise allerdings wenig Hoffnung: "Wir sind auf einem guten Niveau. Da kann man nicht viel erwarten, da sind keine großen Sprünge drin."

(dpa/san)

comments powered by Disqus