Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Augen auf beim Einkauf

"Hidden Promotion" in vielen Kaufhäusern

Hamburg, 27.11.2014
RHH - Expired Image

Passt auf, wenn Ihr shoppen geht: Lasst Euch nicht von einem "falschen" Mitarbeiter beraten, der nicht objektiv berät, sondern nur sein Produkt verkaufen will.

Wer glaubt, in Kaufhäusern grundsätzlich von unabhängigen Verkäufern beraten zu werden, der irrt sich. Mitarbeiter von Markenfirmen versuchen Euch ihre Produkte zu verkaufen.

Immer öfter handelt es sich bei Verkäufern um Mitarbeiter von Markenfirmen, die Ihre Produkte an den Kunden bringen wollen. Das Ganze nennt sich "Hidden Promotion" - also versteckte Werbung - und ist laut Verbraucherschützern kein ganz neues Phänomen. Diese Masche ist schon länger bekannt, doch durch Medienberichte konnte einige Fälle aufgedeckt werden, die das Thema ins Bewusstsein ruft.

Gesetze gegen Täuschung?

Da stellt sich die Frage, ob es nicht Gesetze gegen diese Verbraucher-Täuschung gibt. Günter Hörmann von der Hamburger Verbraucherzentrale erklärt, dass diese Taktik von Unternehmen nicht regelkonform ist: "Wenn ein Anbieter sich einen solchen Wettbewerbsvorteil gegenüber anderen Wettbewerbern verschafft, verstößt das gegen das Wettbewerbsrecht und ein Wettbewerber, also ein anderes Unternehmen, könnte diesen Händler abmahnen und notfalls verklagen und eine Verbraucherzentrale könnte das auch tun. Das ist natürlich immer eine Beweisfrage. Man muss dann natürlich auch immer einen konkreten Fall haben.

Wie könnt Ihr Euch schützen?

Um sicherzugehen, dass man es selbst nicht mit einem unabhängigen Verkäufer zu tun hat, rät Günter Hörmann: "Fragen, aufgeweckt und frech sein! Sind sie auch wirklich von der Firma Karstadt, Saturn oder wem auch immer? Oder sind sie von der Firma Panasonic oder sonst wem? Das muss man dann notfalls selber herausfinden."

Test in Hamburg

Eine Kollegin von uns hat übrigens den Test gemacht und ist bei Saturn, im Alsterhaus und bei Karstadt Sport in der Hamburger Innenstadt gewesen - bei den Stichproben hat sie so weit keine eindeutige Kunden-Täuschung bei der Beratung festgestellt.
(iw /dw/kru)

comments powered by Disqus