Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Erneuter Arbeitsplatzabbau

HSH-Nordbank streicht rund 500 Stellen

Hamburg/Frankfurt, 13.11.2014
HSH Nordbank, Logo, Tag

Bereits vor der Finanzkrise musste die HSH Nordbank rund 2.000 Mitarbeiter entlassen. Jetzt steht die Bank erneut unter Druck.

Im Rahmen eines drastischen Sparprogramms will die HSH-Nordbank in den nächsten drei Jahren rund 500 der 2.600 Vollzeitstellen streichen. 

"Wir gehen davon aus, dass in den nächsten drei Jahren rund ein Fünftel der Arbeitsplätze abgebaut werden muss", so der Vorstandsvorsitzende Constantin von Oesterreich in einem Gespräch mit dem "Handelsblatt" am Donnerstag (13.11.). Das sind rund 500 Stellen, die gestrichen würden. Begründet wird der Arbeitsplatzabbau mit einem drastischen Sparprogramm zur Stärkung der nachhaltigen Rentabilität der Bank. Bis 2017 will die HSH-Nordbank 170 Millionen Euro einsparen, dafür müsse aber eine wettbewerbsfähige Kostenstruktur her. "Wir müssen zeigen, wie nachhaltig unser Geschäftsmodell in der Kernbank funktioniert", so von Oesterreich.

Nicht zum ersten Mal

Die Erhöhung der Bilanzgarantie auf zehn Milliarden Euro hat zwar entscheidend dazu beigetragen, dass die Bank den Stresstest der Europäischen Zentralbank knapp bestanden hat. Allerdings hat die Unterstützung ein weiteres EU-Beihilfeverfahren nach sich gezogen. Um das Geschäftsmodell weiterhin tragen zu können und das Ziel einer nachhaltigen Rentabilität umsetzten zu können, sei es daher unumgänglich das Unternehmen zu verkleinern. Nicht das erste Mal, dass Stellen bei der HSH-Nordbank gestrichen werden. Vor der Finanzkrise beschäftigte sie rund 5.000 Mitarbeiter, heute nur noch rund 3.000 und in Zukunft noch weniger. Damals hatten Auflagen der EU eine Verkleinerung des Unternehmens vorgesehen. Wann genau mit den kommenden Stellenabbaumaßnahmen begonnen wird, steht noch nicht fest.

(dpa/ jmü)

comments powered by Disqus