Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Studierendenwerk-Umfrage

Hamburg ist für Studenten ein teures Pflaster

Hamburg, 30.09.2014
Studentin Uni

Studenten in Hamburg müssen hohe Lebenshaltungskosten schultern.

Hamburger Studenten arbeiten im Nebenjob 20 Prozent länger als andere in Deutschland. Besonders hart trifft es Kinder, deren Eltern nicht studiert haben.

Studenten in Hamburg müssen hohe Lebenshaltungskosten schultern - und daher mehr arbeiten als ihre Kommilitonen in anderen Städten. Dies ist das Ergebnis einer Umfrage des Deutschen Zentrums für Hochschul- und Wissenschaftsforschung (DZHW) im Auftrag des Studierendenwerks Hamburg. Bei Nebenjobs arbeiten die Studenten demnach 1,6 Stunden länger pro Woche als im bundesweiten Durchschnitt. Für die monatliche Miete gibt ein Student in der Hansestadt 367 Euro aus (Deutschland: 298 Euro). Bei der Ernährung liegen die Kosten um 30 Euro höher als im deutschen Vergleich.

Der typische Hamburger Student

Rund 10.300 Studenten von acht Hamburger Hochschulen hatten im Wintersemester 2013/2014 die Fragen einer Online-Untersuchung beantwortet. Damit wurde etwa jeder fünfte Studierende in Hamburg zu seinen Lebensumständen befragt. Die Studenten in der Hansestadt sind im Durchschnitt 25,2 Jahre alt, im 7,7 Semester und mehrheitlich weiblich (53 Prozent). 32,9 Stunden pro Woche beschäftigen sie sich mit Vorlesungen oder Aufgaben für die Uni. In 10,2 Stunden gehen sie Nebenjobs nach. Studenten in Hamburg nehmen monatlich rund 970 Euro ein - und damit etwa hundert Euro mehr als im deutschlandweiten Vergleich. 

Eltern unterstützen viel

Zu den Einnahmen zählt auch die finanzielle Unterstützung der Eltern: 81 Prozent geben ihren Kindern Geld für das Studium und zahlen durchschnittlich 509 Euro pro Monat. Damit bleiben die Eltern die wichtigste Finanzierungsquelle der Studenten, erläuterte die Projektleiterin der DZHW-Sozialerhebung, Elke Middendorff. Vergleichsweise schlecht schneide der Hochschulstandort Hamburg bei den sozialen Aufstiegschancen ab: Bei Studenten aus bildungsfernen Schichten machen die Bafög-Zahlungen 30 Prozent der monatlichen Einnahmen aus. Sie kommen aber insgesamt nur auf Einkommen von 934 Euro im Monat, während ihre Kommilitonen mit Akademiker-Eltern 1000 Euro zur Verfügung haben. Exakt jeder fünfte Student (20 Prozent) kommt aus einer Familie mit Migrationshintergrund - deutschlandweit sind es drei Prozent mehr. Dabei hat jeder zweite Jugendliche unter 18 Jahren in Hamburg ausländische Wurzeln. "Das sind Herausforderungen, für die wir noch mehr leisten müssen", appellierte der Geschäftsführer des Studierendenwerks Hamburg, Jürgen Allemeyer, an die Politik. 

Mehr Wohnheime nötig

Von der Stadt erhalte das Studierendenwerk eine "nicht genügende Förderung": Bei den Landeszuschüssen von jährlich 1,2 Millionen Euro sei Hamburg das Schlusslicht im bundesweiten Ranking. "Baumaßnahmen
und Sanierungen müssen stärker gefördert werden, als dies bisher der Fall ist", sagte Allemeyer. Nur so könnten die Mietpreise in den Wohnheimen stabil bleiben - zurzeit kosten die Zimmer 233 Euro bis 255 Euro pro Monat. 400 neue Wohnräume würden momentan geschaffen, sagte Allemeyer. Um der wachsenden Zahl an Studenten gerecht zu werden, forderte er die Stadt Hamburg dazu auf, dem Studentenwerk Grundstücke "günstig oder kostenlos" zu überlassen, um auch künftig neue Wohnheime schaffen zu können. (dpa/apr)

comments powered by Disqus