Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Tarifverhandlungen

IG Metall erkämpft mehr Geld

Böblingen/Hamburg, 24.02.2015
IG Metall

Die 3,7 Millionen Beschäftigten der deutschen Metall- und Elektroindustrie bekommen mehr Geld.

Gewerkschaft und Arbeitgeber haben sich darauf geeinigt, dass die deutschen Metaller von April an 3,4 Prozent mehr Geld sowie eine Einmalzahlung von 150 Euro bekommen.

Die 3,7 Millionen Beschäftigten der deutschen Metall- und Elektroindustrie bekommen vom 1. April 2015 an 3,4 Prozent mehr Geld. In dem Pilotabschluss ist zudem eine Einmalzahlung von 150 Euro im März vorgesehen. Überdies einigten sich die
Metall-Tarifparteien am Dienstagmorgen (24.02.) in Böblingen bei Stuttgart auf einen Einstieg in eine bezuschusste Weiterbildungsteilzeit und eine attraktivere finanzielle Ausstattung der Altersteilzeit für untere Entgeltgruppen. In Hamburg dürfen sich rund 50.000 Beschäftigte der Metall- und Elektroindustrie auf höhere Gehälter freuen. Zu der Metall- und Elektroindustrie in der Hansestadt gehören Firmen wie Airbus, die Werft Blohm+Voss oder Siemens.

Altersteilzeit neu geregelt

IG-Metall-Bezirksleiter Roman Zitzelsberger betonte, der Abschluss sorge dafür, dass die Metaller real mehr Geld in der Tasche hätten. Arbeitgeber-Chef Stefan Wolf sagte: "Für viele Betriebe geht der Abschluss schmerzhaft an die Belastungsgrenze."
Die Gewerkschaft hatte 5,5 Prozent mehr Geld gefordert. Südwestmetall bot ursprünglich 2,2 Prozent mehr Lohn und Gehalt. Zudem wollte der Verband die bisherige Altersteilzeitquote von vier Prozent der Belegschaft halbieren. Dies wehrte die IG Metall ab und setzte durch, dass die Bezieher geringer Einkommen künftig rund 90 Prozent ihres bisherigen Nettolohns während der Altersteilzeit erhalten.

Einigung bei Weiterbildung

Die Forderung nach einer von den Arbeitgebern bezuschussten Weiterbildungsteilzeit wird insoweit realisiert, dass die Betriebe  mit Mitteln aus der Altersteilzeit Weiterbildungswillige unterstützen können. Die Arbeitgeber werteten es als Erfolg, dass sie die von der Gewerkschaft verlangten Ansprüche der Beschäftigten auf Zuschüsse für ihre Weiterbildung unterbinden konnten. Zudem muss für eine finanzielle Förderung mittelfristig ein Bedarf für die zu erwerbende Qualifizierung bestehen. Die IG Metall sprach von einem ersten Schritt zu einer geförderten Weiterbildungsteilzeit. Allerdings empfehlen Gesamtmetall und IG-Metall-Vorstand den Kompromiss bei der Weiterbildung nicht zur Übernahme in den anderen Tarifbezirken.

Der in Nordrhein-Westfalen erzielte Verhandlungsstand solle Grundlage für andere Tarifgebiete sein. Die Regelungen im Südwesten waren bislang die weitgehendsten mit einem Anspruch auf persönliche Weiterbildung. Für das Entgelt läuft der Tarifvertrag bis 31. März 2016. Er soll wie die Altersteilzeitregelung auf die anderen Bezirken übertragen werden.

Die IG Metall hatte mit einer Warnstreikwelle Druck auf die Arbeitgeber ausgeübt. An den Arbeitsniederlegungen nahmen seit Ende Januar bundesweit rund 850.000 Metaller aus rund 3800 Betrieben teil. (dpa/apr)

comments powered by Disqus