Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Hamburger Arbeitsmarkt

Mehr Arbeitslose - Jobchancen trotzdem gut

Hamburg, 29.01.2015
Leeres Büro, Büro, Arbeit, Arbeitsalltag, Feierabend, Mitarbeiter, Arbeitnehmer, Arbeitgeber, Großraumbüro

Winter-Dämpfer auf dem Arbeitsmarkt im Norden.

Das alte Jahr endete mit einem Tiefstand der Arbeitslosigkeit in Hamburg. Der Januar bringt erst einmal mehr Arbeitslose.

Die Lage auf dem Hamburger Arbeitsmarkt hat sich zu Beginn des Jahres deutlich eingetrübt. Im Januar waren in der Hansestadt knapp 75.800 Arbeitslose gemeldet, das sind 5700 oder 8,1 Prozent mehr als im Dezember, teilte die Arbeitsagentur am mit. Im Jahresvergleich sei jedoch ein leichter Rückgang um 0,5 Prozent oder 350 Arbeitslose zu verzeichnen. Die Arbeitslosenquote erhöhte sich gegenüber dem Vormonat um einen halben Prozentpunkt auf 7,7 Prozent.

Branchenabhängige Situation

"Gründe für den Anstieg der Arbeitslosigkeit zum Jahreswechsel liegen vor allem in der überdurchschnittlich hohen Zahl von befristeten Arbeitsverträgen, die zum Jahresende ausliefen", sagte der Chef der Agentur für Arbeit, Sönke Fock. "Sie enden entweder ganz oder werden erst mit einer gewissen Zeitverzögerung verlängert." Das Angebot an sozialversicherungspflichtigen Arbeitsplätzen sei in der Hansestadt aber nach wie vor beständig hoch und kraftvoll. Es lag mit fast 13.800 freien Stellen ungefähr auf dem Niveau vom Dezember, aber um 12,7 Prozent höher als vor einem Jahr. "Gerade die technischen und wirtschaftlichen Dienstleistungen, die Gesundheitsbranche, aber auch das Gastgewerbe und die Industrie suchen beständig nach neuen Mitarbeitern", sagte Fock. Dementsprechend steige von Monat zu Monat die Zahl der versicherungspflichtig Beschäftigten. Im November waren es 911.300, das sind 18.900 oder 2,1 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. (dpa)

comments powered by Disqus