Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Hamburger Einzelhandel

Verdi ruft zu weiteren Warnstreiks auf

Hamburg, 12.07.2015
Streik. Öffentlicher Dienst, Innenstadt

Beschäftigte in Hamburg bestreiken den Einzelhandel.

In wenigen Tagen gehen die Tarifverhandlungen im Einzelhandel weiter. Mit Warnstreiks untermauern Beschäftigte in Hamburg ihre Forderungen.

Im Hamburger Einzelhandel wird wieder gestreikt. Die Gewerkschaft Verdi hat für Montag (13.07.) wieder zahlreiche Beschäftigte zu Warnstreiks aufgerufen. Bereits am Samstag (11.07.) hatten sich laut Gewerkschaft etwa 1000 Mitarbeiter an Protesten und Warnstreiks beteiligt. Aufgerufen waren die Beschäftigten bei Real, Karstadt, Toys 'R' Us sowie im Auslieferungslager von H+M. 

Am Samstag (11.07.) hatten die streikenden Mitarbeiter den Angaben zufolge vor allem vor den Filialen die Kunden aufmerksam gemacht und informiert. Mit einer symbolischen Aktion untermauerten zudem etwa 150 Demonstranten am Samstag ihre Forderung. In der Hamburger Innenstadt formierten sich die Protestler zu einem Herz und spannten dabei unter dem Motto "Tarifverträge schützen" Regenschirme auf. Insgesamt arbeiten im Hamburger Einzelhandel je nach Quelle 50.000 bis 70.000 Beschäftigte.

Einigung in Baden-Württemberg

Die vierte Tarifrunde findet am kommenden Donnerstag (16.07.) statt. Bislang haben die Arbeitgeber 1,5 Prozent mehr Entgelt im ersten Jahr einer zweijährigen Laufzeit sowie eine Einmalzahlung von 215 Euro für die Altersvorsorge im zweiten Jahr angeboten. In Baden-Württemberg haben sich die Tarifparteien am Donnerstag auf 2,5 Prozent mehr Lohn im ersten und weitere 2 Prozent im zweiten Jahr geeinigt. (dpa)

comments powered by Disqus