Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Abstimmung bis Sonntag

Ja oder nein? Hohe Wahlbeteiligung beim Olympia-Referendum

Hamburg, 25.11.2015
Olympische Ringe

Olympische und Paralympische Spiele 2024 in Hamburg - ja oder nein?

Bisher haben sich bereits rund 514.000 der etwa 1,3 Millionen Abstimmungsberechtigten per Briefwahl beteiligt - mehr als beim gesamten Schulvolksentscheid 2010.

Wenige Tage vor dem Olympia-Referendum in Hamburghat Landesabstimmungsleiter Willi Beiß die Bürger des Stadtstaats noch einmal zum Mitmachen aufgerufen. "Es wäre schön, wenn sich noch ganz viele Leute an der Abstimmung beteiligen", sagte er am Mittwoch (25.11.). Die 200 Abstimmungslokale in der Hansestadt sind am Sonntag von 8 Uhr bis 18 Uhr geöffnet. Kein Bürger sei dabei an ein bestimmtes Wahllokal gebunden. "Man kann also nach dem Kirchgang am ersten Adventssonntag, nach dem Adventskaffee oder nach dem Besuch eines Weihnachtsmarkts - gerne auch in einer Gruppe - zum Abstimmungslokal (...) gehen", sagte Beiß.

Noch ist etwas Zeit

Egal wie die Entscheidung letztlich ausgehe. "Ich finde es wichtig, dass sie von möglichst vielen Hamburgerinnen und Hamburgern mitgetragen wird", sagte Beiß. Bis Mittwoch haben sich nach seinen Angaben bereits etwa 514.000 der rund 1,3 Millionen Abstimmungsberechtigten per Briefwahl an dem Referendum zur Olympia-Bewerbung 2024 beteiligt. Das entspreche 39,3 Prozent und sei bereits jetzt mehr als die gesamte Beteiligung am Schulvolksentscheid vor fünf Jahren. "Vielleicht schaffen wir ja am Ende die 50 Prozent", blickte Beiß optimistisch auf den Abstimmungstag.

Hamburgs Bürger entscheiden am Sonntag darüber, ob sich die Hansestadt für Olympische Spiele 2024 bewerben soll. Umfragen sehen weiter eine Mehrheit für das Sportgroßereignis, auch wenn die Zustimmung zuletzt geringer wurde. Parallel zu Hamburg entscheiden die Kieler über die mögliche Austragung olympischer Segelwettbewerbe.

Stimmzettel nun direkt abgeben

Beiß empfahl den Briefwählern in Hamburg, ihren Stimmzettel nun nur noch direkt bei den Bezirksämtern abzugeben. "Denn der Brief muss spätestens am Sonntag um 18 Uhr beim Bezirkswahlamt vorliegen, damit er in die Auszählung gelangt", sagte Beiß. Und über die normale Post könne dies inzwischen knapp werden.

Erfreut zeigte er sich, dass sich der Anteil der ungültigen Abstimmungszettel nach anfänglichen Problemen inzwischen auf 5,7 Prozent verringert habe. Am Sonntag werden die Abstimmungszettel von 18 Uhr von rund 3900 ehrenamtlichen Helfern ausgezählt. Erste Teilergebnisse lägen voraussichtlich von 18:30 Uhr an vor und würden fortlaufend im Internet veröffentlicht, sagte Beiß. Mit dem vorläufigen Endergebnis rechnet er bis spätestens 22 Uhr.

Hamburger und Kieler Hotellerie bereit für Olympia-Gäste

Die Bewerbung um die Olympischen und Paralympischen Spiele 2024 erfährt auch große Unterstützung bei den Hotelbetrieben in Hamburg und Kiel. Schon heute liegen Garantien für weitaus mehr als 15.000 Zimmer vor, die für die Zeit der Spiele den Gästen aus aller Welt zur Verfügung stehen werden. Hamburg und Kiel müssen für die Spiele mindestens 41.200 Zimmer garantieren. (dpa/apr)

comments powered by Disqus