Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

25 Mitarbeiter auf Intensivstation

Unbekannter verschenkt Rattengift-Brötchen

Steinfeld, 17.04.2013
RHH - Expired Image

Ein Unbekannter stellte die vergifteten Brötchen vor der Firma ab. (Symbolbild)

Aufregung um Rattengift auf Brötchen: 25 Mitarbeiter einer Kunststofffirma in Steinfeld haben vergiftete Brötchen gegessen, die ein Unbekannter vor der Firma abgelegt hatte.

Am Dienstagmorgen (16.04.) stellte ein Unbekannter einen Karton vor der Firma ab, der mit belegten Brötchen gefüllt war. Auf dem Karton befand sich ein Hinweis, dass die Brötchen ein Geschenk seien und gegessen werden könnten.

Merkwürdige Substanz auf den Brötchen

Die Mitarbeiter der Kunststofffirma aßen die Brötchen, später fiel ihnen jedoch auf, dass sich auf den Brötchen eine merkwürdige Substanz befand. Die sofort alarmierten Rettungskräfte rückten mit einem Großaufgebot an. Alle Mitarbeiter, die von den Brötchen gegessen hatten, wurden vorsorglich ins Krankenhaus gebracht.

Untersuchung zeigt: Ratten- und Mäusegift auf den Brötchen

Die restlichen Brötchen wurden zur Untersuchung in die Berliner Charité geflogen. Dort das schockierende Ergebnis: Bei der unbekannten Substanz handelt es sich um Mäuse- und Rattengift. Wie hoch der Vergiftungsgrad des verwendeten Stoffes ist, ist noch unklar.

Mitarbeiter nach wie vor auf Intensivstation

Die Opfer sollen weiter auf der Intensivstation beobachtet werden, erklärte die Polizei. Es könne nicht ausgeschlossen werden, dass die Personen einen toxikologischen Stoff mit Langzeitwirkung eingenommen hätten. Außerdem wird nach weiteren Personen gesucht, die von den Brötchen gegessen haben.

 

(dpa/mgä)