Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Rotenburg/Wümme

Flugzeugabsturz mit vier Toten

Rotenburg, 26.04.2013
04-flugzeugabsturz

In Bötersen in Rotenburg/Wümme ist auf diesem Acker ein Flugzeug abgestürzt. Vier Menschen sind ums Leben gekommen.

Im Ort Bötersen bei Rotenburg/Wümme ist ein Kleinflugzeug abgestürzt. Vier Menschen sollen dabei ums Leben gekommen sein.

Das Unglück passiert kurz vor dem Ziel: Beim Anflug auf den Flugplatz Rotenburg stürzt die kleine Propellermaschine ab - alle vier Insassen sterben. Bei der Klärung des Unglücks sind jetzt Experten aus Braunschweig gefragt.

Vier Männer kommen im Flugzeug um

Beim Absturz eines Propellerflugzeugs in Niedersachsen sind vier Männer ums Leben gekommen. Es habe am Freitagmorgen keine Überlebenden gegeben, teilte die Polizei mit. Das Flugzeug war in der Nähe von Rotenburg an der Wümme östlich von Bremen beim Anflug auf den Flugplatz verunglückt, wo eine Zwischenlandung geplant war. Dort sollten vor dem Weiterflug nach Stuttgart weitere Passagiere an Bord gehen. Die Maschine schlug bei diesiger Sicht knapp zwei Kilometer vor der geplanten Landung auf freiem Feld nahe der Ortschaft Bötersen auf. Anschließend ging das Flugzeug in Flammen auf und brannte aus.

Experten der Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung (BFU) wurden am späten Vormittag am Unglücksort erwartet. Bei der Maschine handele es sich um ein einmotoriges Geschäftsreiseflugzeug vom Typ TBM 700 des französischen Herstellers Socata, sagte ein Sprecher der in Braunschweig ansässigen BFU. Die Turboprop-Maschine bietet bis zu fünf Passagieren plus dem Piloten Platz.

Angaben zu den vier Opfern und zur Absturzursache lagen zunächst nicht vor. Nach Berichten von Augenzeugen fiel der Motor aus. Die Polizei wurde gegen 9:15 Uhr über den Notruf eines Augenzeugen über das Unglück informiert. 

Der in der Nähe der Autobahn 1 (Bremen-Hamburg) gelegene Flugplatz Rotenburg entstand auf einem früheren Fliegerhorst, der bis in die 90er Jahre militärisch genutzt wurde. Heutzutage wird der Flugplatz überwiegend von Geschäftsflugzeugen angeflogen, er ist auch Ausgangspunkt für Rundflüge und Ballonfahrten.

(dpa/aba)