Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

JVA Wolfenbüttel

Junger Häftling offenbar von Mitgefangenen gequält

Hannover/Braunschweig, 02.08.2013
Gefängnis

Misshandlungen in Jugendhaftanstalten kommen leider häufiger vor (Symbolbild).

Ein junger Untersuchungshäftling soll von sechs Mitgefangenen gequält worden sein. Nach einer Studie gehört Gewalt zum Alltag hinter Gittern.

Nach der mutmaßlichen Misshandlung eines jugendlichen Untersuchungshäftlings ermittelt die Staatsanwaltschaft Braunschweig gegen sechs Mitgefangene. Ihnen wird vorgeworfen, das Opfer in Braunschweig mehrfach körperlich drangsaliert und sexuell genötigt zu haben. Mit Rücksicht auf die Ermittlungen könnten keine Details bekanntgegeben werden, sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft am Freitag.

Mögliche Versäumnisse in der Anstalt

Niedersachsens Justizministerin Antje Niewisch-Lennartz hatte die Vorwürfe am Donnerstag öffentlich gemacht. Die Grünen-Politikerin sprach von sehr schweren Vorwürfen und hat eine Expertenkommission eingesetzt. Der rechtspolitische Sprecher der FDP-Fraktion, Marco Genthe, kritisierte den "öffentlichen Aktionismus" der Landesregierung. Es stelle sich die Frage, ob es sinnvoll sei, den Fall so früh auf die politische Bühne zu ziehen, sagte der FDP-Abgeordnete. Ob die mutmaßlichen Übergriffe auf mögliche Versäumnisse in der Anstalt zurückzuführen sind, ist unklar. "Ich möchte an dieser Stelle nicht spekulieren", sagte ein Ministeriumssprecher am Freitag in Hannover.

Die Station für jugendliche Untersuchungshäftlinge der JVA Wolfenbüttel in Braunschweig hat lediglich 21 Plätze. Nach Medienberichten ist das mutmaßliche Opfer 17 Jahre alt. Der Anstaltsleitung zufolge sind die jungen Gefangenen in Einzel- und Doppelzellen untergebracht und schon wegen der Schul- und Arbeitspflicht am Tag nicht sich selbst überlassen.

Gewalt und Mobbing gehören häufig zum Alltag

Am Montag hatte sich der 17-Jährige der Anstaltspsychologin anvertraut. Am Dienstag befragte die Polizei den Jugendlichen, auch die sechs Tatverdächtigen sowie ein Zeuge wurden vernommen. Am Dienstagabend unterrichtete die Justizministerin den Landtag. Gewalt, sexueller Missbrauch und Mobbing gehört nach einer vor einem Jahr veröffentlichten Studie zum Alltag hinter Gittern. Der Untersuchung des Kriminologischen Forschungsinstituts Niedersachsen zufolge gab jeder vierte Häftling an, in den vier Wochen vor der Befragung Opfer von Übergriffen geworden zu sein. Unter jugendlichen Häftlingen berichtete sogar fast jeder zweite von Gewalterfahrungen. Insbesondere junge Gefangene scheuen sich demnach aus Angst, Anzeige zu erstatten. (dpa/apr)

comments powered by Disqus