Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Banden aus Osteuropa

Gefälschte 20-Euro-Scheine im Umlauf

Hannover, 27.12.2013
Polizei, Drogenerkennung, neue Geräte

Die Polizei in Niedersachsen macht sich Sorgen um gefälschte 20-Euro-Scheine, die im Umlauf sind.

Falsche 20-Euro-Scheine machen der Polizei Sorgen. Banden aus Osteuropa versuchten, die Blüten unters Volk zu bringen, sagte ein Sprecher des LKA in Hannover.

Auch 50-Euro-Blüten seien im Umlauf. Insgesamt hat die Polizei in diesem Jahr in knapp 3.000 Fällen falsche Geldscheine sichergestellt. Die Zahl sei im Vergleich zu 2012 nahezu konstant geblieben.

Blüten aus Osteuropa

Zuvor war die Zahl der Fälle, in denen einer oder mehrere falsche Geldscheine entdeckt wurden, mehrere Jahre nacheinander rückläufig gewesen. 2009 zum Beispiel gab es landesweit rund 4.000. Die meisten Blüten stammten aus Osteuropa, sagte der LKA-Sprecher. Allerdings seien vor allem falsche Fünfziger zuletzt auch in Niedersachsen hergestellt worden. Auffallend sei dabei die überwiegend schlechte Qualität der Blüten.

Kuriose 10-Euro-Blüte

Im Frühjahr hatte das Landgericht Hannover drei Mitglieder einer Bande aus Hameln zu Haft- und Geldstrafen verurteilt. Die Männer hatten mit Computern und Farbdruckern 50-Euro-Scheine hergestellt. Eher kurios war eine Zehn-Euro-Blüte, die in einem Geschäft in Stade entdeckt wurde. Sie sah auf beiden Seiten gleich aus. Trotzdem war es einem Unbekannten gelungen, damit Autoteile zu bezahlen.

(dpa/mgä)

comments powered by Disqus