Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Das Hochwasser kommt

Katastrophenalarm in Niedersachsen

Hamburg, 05.06.2013
Flutvorbereitungen, Lauenburg, Hitzacker, Lüchow-Dannenberg, Hochwasser

Die Lauenburger bereiten sich auf das Hochwasser vor.

Im Landkreis Lüchow-Dannenberg herrscht seit Dienstagabend (4.06.) Kataastrophenalarm. An der Elbe wird ein Rekord-Hochwasser erwartet.

Das Hochwasser in Süd- und Ostdeutschland schwappt langsam auch nach Norddeutschland. In Niedersachsen bereiten sich Städte und Gemeinden auf die Wassermassen vor.

Lüchow-Dannenberg: Schulen bleiben geschlossen

Für die Unterbringung von 2000 Einsatzkräften aus ganz Niedersachsen bleiben ab sofort fünf Schulen in den Gemeinden Lüchow, Gartow, Clenze und Dannenberg geschlossen. Dies teilte der Einsatzstab des Landkreises am Mittwoch (5.06.) mit. Mehrere hundert Schüler dürfen bis mindestens Freitag zu Hause bleiben. Wegen des erwarteten Rekordhochwassers an der Elbe herrscht im Landkreis Lüchow-Dannenberg seit Dienstagabend Katastrophenalarm.

Hitzacker: Mögliche Evakuierung der Stadtinsel

Für die Kleinstadt Hitzacker wird abhängig von den Pegelständen der Elbe eine mögliche Evakuierung der Stadtinsel geplant. "Innerhalb der nächsten zwei Tage werden die Pegel rapide ansteigen", sagte ein Sprecher des Einsatzstabes. Mehrere Kreisstraßen an der Elbe seien wegen der Vorbereitungen gesperrt. Feuerwehrleute und freiwillige Helfer befüllten derzeit mehrere hunderttausend Sandsäcke zur Absicherung der Deiche. An der Elbe in Niedersachsen wird zum Wochenende ein Rekord-Hochwasser erwartet.

Flut rollt auf Lauenburg zu

Die  Flut kommt schneller und heftiger als erwartet nach Lauenburg. Bereits am Sonntag soll das Hochwasser der Elbe dort auf 9,79 Meter ansteigen. Bange Frage: Bleibt es dabei oder wird die Zehn-Meter-Marke geknackt? Für Sonntag (9.06.), 8.00 Uhr, rechnet das Wasser- und Schifffahrtsamt mit einem Pegelstand von 9,79 Metern. Bereits am Sonnabendnachmittag soll die bisherige Höchstmarke von 9,22 Metern aus dem Januar 2011 überschritten werden. Die Stadtverwaltung rief
die Bürger am Dienstag dazu auf, sich auf mögliche Evakuierungen einzustellen. Die Feuerwehren aus Lauenburg und Umgebung begannen am Dienstag (4.06.), Sandsackbarrieren zu errichten.

Sehen Sie, wie das Wasser ansteigt in der Lauenburg-Webcam.

Hochwasser in Lauenburg könnte über 10 Meter hoch werden

Die Hochwasservorhersagezentrale des für die Elbe zuständigen Landesbetriebs für Hochwasserschutz und Wasserwirtschaft Schsen-Anhalt geht dagegen weiter davon aus, dass das Hochwasser am Pegel Hohnstorf bei Lauenburg am Montag (10.06.) zehn Meter erreichen und bis Mittwoch sogar bis auf 10,35 Meter steigen wird. Doch auch der für Sonntag vorhergesagte Pegelstand von 9,79 Metern sei besorgniserregend. "Wenn wir das nicht in den Griff bekämen, stünde das Wasser 50 bis 75 Zentimeter hoch in der Elbstraße. Vermutlich schon vorher müssten wir die Strom- und Wasserversorgung abschalten", sagte er. Für den Fall der Fälle gebe es bereits Evakuierungspläne.

 

Kein Hochwasserschutz für historische Altstadt

Während der Deich vor dem Lauenburger Industriegebiet nach dem Hochwasser von 2006 auf 10,40 Meter erhöht wurde, gibt es für die historische Altstadt noch immer keinen Hochwasserschutz. Land, Kommune und Bewohner konnten sich bislang nicht auf ein Konzept einigen.

 

(dpa/mgä)