Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Angespannte Lage

Starke Regenfälle in Niedersachsen

Braunschweig, 29.05.2013
RHH - Expired Image

Gullis laufen über, Straßen und Häuser müssen in Niedersachsen ausgepumpt werden (Symbolbild).

Pfützen, Regenwolken und Hochwasser: So zeigt sich der Frühling in Niedersachsen und auch jetzt musste die Feuerwehr wieder ausrücken.

Nach starken Regenfällen sind die Feuerwehren in Teilen von Niedersachsen erneut im Dauereinsatz gewesen.

Im Süden Braunschweigs mussten Keller ausgepumpt werden, da die Kanalisation die Wassermassen nicht mehr aufnehmen konnte, berichteten Helfer. Insgesamt seien in der Region Braunschweig am Mittwochmorgen (29.05.) Feuerwehrleute an 13 Orten im Einsatz gewesen.

Vorerst keine Wetter-Entspannung

Straßen seien überflutet und Gullideckel aufgeschwemmt worden. Auch in Söhlde im Landkreis Hildesheim waren 100 Feuerwehrmänner im Einsatz, um Keller leerzupumpen. Weil Bahnübergänge zwischen Hildesheim und Braunschweig überflutet waren, wurde die Bahnstrecke gesperrt. Zudem führten die Gewässer Oker, Schunter und Mittelriede immer noch Hochwasser.

Eine Entspannung der Lage sei wegen weiterer angekündigter Regenfälle nicht in Sicht.

(dpa/aba)