Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Niedersachsen

Frau über unbekanntes Flugobjekt besorgt

Nienburg, 26.11.2013
Meteor am Himmel

Eine Himmelserscheinung in Niedersachsen sorgte für helle Aufregung. (Symbolbild)

Eine Himmelserscheinung in Niedersachsen hat die Polizei und die Flugsicherung in Aufregung versetzt. Die Lösung war dann ganz einfach.

Eine Himmelserscheinung hat in Nienburg für viel Aufregung gesorgt. Eine Anwohnerin hatte das zunächst unbekannte Flugobjekt am Himmel gesichtet und ein Flugzeugunglück befürchtet. Weil das hell scheinende Objekt aus ihrer Sicht eine Rauchwolke hinter sich herzog und abzustürzen schien, alarmierte sie die Polizei. Die Beamten setzten sich mit der Flugsicherung in Hannover in Verbindung. Doch dort gab es keine Hinweise auf einen Absturz in der Region.

Handyaufnahmen brachten Klarheit

Anhand von Handyaufnahmen der Anwohnerin konnte das Flugobjekt schließlich als Himmelserscheinung identifiziert werden, teilte ein Polizeisprecher mit. Ein Polizeibeamter hatte angenommen, dass es sich bei der Erscheinung um den Kometen Ison handelt. Der Schweifstern rast derzeit auf die Sonne zu. Am Donnerstag (28.11.) wird er ganz nah an ihr vorbeiziehen. Wenn Ison kurz vor 20 Uhr seinen sonnennächsten Punkt erreicht, könnte dies die Schicksalsstunde des Kometen sein, sagt Hermann Böhnhardt vom Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung in Katlenburg-Lindau.

Lest auch: Mit bloßem Auge sichtbar: Himmelskörper Ison rast auf die Sonne zu

Der Komet Ison hat mehrere größere Stücke seines Kerns verloren und leuchtet jetzt heller als zuvor. Mit Glück is ...

Den Sonnenvorbeiflug könnte Ison erfolgreich überstehen. Er könnte aber ebenso zerbrechen oder verdampfen. Dann dürfte es ein Aufleuchten geben - eine Art Explosion, bei der sich der Kometenkern auflöst. Ison ist 4,6 Milliarden Jahre alt, kommt vom Randbezirk unseres Sonnensystems und wurde vor gut einem Jahr entdeckt. (dpa)

comments powered by Disqus