Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Polizei findet Machete

Tatwaffe im Fall des Maschseemordes

Hannover, 30.09.2013
Polizei, Auto, Drogenerkennung, neue Geräte

Der Maschsee in Hannover war Tatort des Mordes.

Knapp ein Jahr nach dem Fund einer zerstückelten Frauenleiche im Maschsee in Hannover hat die Polizei die Tatwaffe gefunden.

Im Fall des Maschseemordes bringt die gefundene Tatwaffe die Polizei offenbar nicht weiter. An der Machete konnten aber keine DNA-Spuren des 25-jährigen Angeklagten entdeckt werden, der sich wegen Mordes an der Prostituierten derzeit vor dem Landgericht Hannover verantworten muss.

Urteil wird am Mittwoch erwartet

Das geht aus einer am Montag (30.09.) im Prozess vorgestellten Untersuchung des LKA hervor. Ein Psychiater soll am Nachmittag ein Gutachten über die Schuldfähigkeit des Angeklagten vortragen. Die Plädoyers in dem Prozess werden frühestens am Dienstag und ein Urteil am Mittwoch erwartet, wenn es nicht wegen der möglichen Vernehmung weiterer Zeugen zu neuen Verzögerungen kommt.

Zerstückelt und in See geworfen

Der 25 jährige Angeklagte soll vor knapp einem Jahr eine Prostituierte in seiner Wohnung erstochen und dann die zerstückelte Leiche in den Maschsee geworfen haben.

(kru)