Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Bombenfund in Lüneburg

Wieder Sperrungen und Evakuierungen

Lüneburg, 01.07.2014
Bombe Elbbrücken Zweibrückenstraße

In Lüneburg wurde schon wieder eine Bombe aus dem zweiten Weltkrieg gefunden.

Bei Bauarbeiten ist in Lüneburg schon wieder eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden worden. Ein Gebiet von 500 Metern um die Bombe wird evakuiert.

Der gefundene Sprengsatz in die Lüneburger Innenstadt soll am Dienstagabend (01.07) entschärft werden. Dazu muss das Gebiet um die Fundstelle im Baugebiet Wittenberger Bahn in einem Umkreis von 500 Metern evakuiert werden. Etwa 500 Menschen müssen ihre Häuser und Wohnungen verlassen. Die neu entdeckte Bombe liegt nur 100 Meter entfernt von zwei früheren Fundorten, die vor einigen Wochen entdeckt wurden.

Evakuierungen

Ab 18:00 Uhr beginnen die Evakuierungsmaßnahmen und Sperrungen in der Lüneburger Innenstadt, sodass mit weiträumigen Behinderungen zu rechnen ist. Bis 18:30 Uhr müssen folgende Straßen und Hausnummern geräumt werden:

Am Kaltenmoor 1-4 An der Roten Bleiche 1, 1a, 2, 3, 5, 7, 7a, 8, 9 und 10 An der Wittenberger Bahn 4, 6, 8, 10, 12, 17, 21, 25, 27, 29 Blümchensaal 1b, 2, 3, 4, 5, 5a, 6, 6a, 8, 9, 10, 11, 11a, 12, 12a, 12b, 13, 14, 15, 16, 17, 18, 19, 20, 20a, 21, 21a, 22a, 26, 26a, 28, 30, 32, 34, 36, 38, 40, 42, 44, 46 Brambusch 1-6, 8, 14, 16, 18, 20 Bülowstraße 1, 1a, 2, 4, 6, 8, 10, 12, 14, 16, 18, 20 Deutsch-Evern-Weg 6, 8, 10, 12 Feldstraße 2A Friedrich-Ebert-Brücke 1 Igelweg 8b,c,d , 24, 24a, 26 Kefersteinstraße 2A Pirolweg 1, 3, 4, 5, 6, 8, 10, 12 Rotenbleicher Weg 24, 26, 28, 30, 32, 34, 36, 38, 40, 42, 44, 46, 65a, 67 Spechtsweg 15 Willy-Brandt-Straße 2,4, 10, 11 Wilschenbrucher Weg 68, 70, 72, 74, 76, 78, 80, 82, 84, 84a, 86, 86a, 86b, 88, 88a, 90a, 92, 94, 96, 98, 98a,100, 102, 104, 106

Für all diejenigen, die nicht kurzfristig bei Bekannten oder Familienangehörigen unterkommen können, hat die Stadt Lüneburg wieder mehrere Evakuierungszentren eingerichtet. Wer westlich der Ilmenau wohnt und die Wohnung verlassen muss, kann in der St.-Ursula-Schule (neben der neuen Musikschule) unterkommen und wer östlich der Ilmenau wohnt und nicht zu Hause bleiben darf, findet im Gemeindehaus der St.-Stephanus-Gemeinde (St.-Stephanus-Platz) in Kaltenmoor Unterschlupf. Geöffnet sind die Unterkünfte ab 17:30 Uhr. Die Bewohner können die Sammelpunkte mit einem Shuttle-Bus erreichen. Vom Aldi-Parkplatz an der Feldstraße fährt ein Bus an das Quartier in der St. Ursula Schule. Östlich der Ilmenau fährt ein Bus von der Bushaltestelle Blümchensaal Ecke Kurt-Schumacher-Straße zum Gemeindehaus St. Stephanus. Die Busse stehen ab 18 Uhr bereit und fahren um 18.30 Uhr zu den Notunterkünften.

Sperrungen

Während der Entschärfung der Fliegerbombe werden unter anderem die Friedrich-Ebert-Brücke und die Willy-Brandt-Straße gesperrt. Betroffen ist auch die Bahnstrecke Lüneburg - Uelzen, die während der Entschärfung ab 18:30h gesperrt werden wird. Die Bahnstrecken Richtung Hamburg und Richtung Hannover bleiben so lange geöffnet, bis die Entschärfung beginnt.

Not-Hotline

Die Hansestadt Lüneburg hält alle Anwohner auf www.hansestadtlueneburg.de, auf der Facebookseite der Stadt auf dem Laufenden. Auch ein Notruf-Telefon wurde unter der 04131/3093100 eingerichtet.

(dpa/san)

comments powered by Disqus