Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Serengeti-Park

Löwe fällt Touri-Bus an

Hodenhagen, 21.07.2014
RHH - Expired Image

Die Löwen im Serengeti-Park sind Besucher eigentlich gewöhnt.

Es ist das erste Mal, dass etwas in dieser Art geschehen ist: Löwe "Warze" zertrümmerte die Scheibe eines Touristen-Busses.

Einen gehörigen Schrecken hat ein Löwe Besuchern des Serengeti-Parks eingejagt. Die viereinhalb Jahre alte Raubkatze "Warze" sprang mit einem Satz in die Scheibe eines Safari-Busses, zerschlug sie und blieb kurz mit den Vorderpfoten hängen.

Gründe für den Zwischenfall

Direkt hinter der zertrümmerten Scheibe saß eine Familie, die durch Glassplitter leicht verletzt wurde, sagte der Geschäftsführer des Freizeitparks in Hodenhagen, Fabrizio Sepe, am Montag (21.07.2014). Ansonsten sind sie aber wohl mit einem Schrecken davon gekommen. Es sei der erste Zwischenfall dieser Art seit der Eröffnung des Parks vor 40 Jahren gewesen. Die 14 Löwen in dem Gehege seien mit den Busfahrten grundsätzlich vertraut, hieß es. "Das kann nur etwas sehr Extremes gewesen sein", sagte Sepe über die möglichen Gründe für den Zwischenfall.

Erweiterte Sicherheitsmaßnahmen

Vermutlich sei das Tier durch Blitzlichter irritiert oder mit einem Laserpointergeärgert worden. Die rund 45 Besucher in dem Bus hätten auch den Rest des Tages im Park verbracht. "Bis heute waren keine besonderen Sicherungsmaßnahmen nötig", sagte derGeschäftsführer. "Hirsche, Nashörner und Löwen haben die Busse immer in Ruhe gelassen." Seit dem Vorfall dürfe nun kein Blitzlicht mehr benutzt werden, es seien Überwachungskameras angebracht worden und künftig sollen zwei statt einem Ranger im Gehege Aufsicht haben.

(dpa/ama)

comments powered by Disqus