Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

International gesucht

Sexualstraftäter auf der Flucht

Lingen/ Osnabrück, 05.06.2014
Sexualstraftäter Lingen Flucht Fahndungsfoto

Die Polizei sucht international nach diesem mehrfach vorbestraften Sexualstraftäter.

Der aus der Sicherungsverwahrung im emsländischen Lingen geflüchtete Sextäter wird jetzt mit einem internationalen Haftbefehl gesucht.

Fast 200 unbegleitete und begleitete Freigänge seit 2012 verliefen ohne Probleme, bis am 30.05 ein in Sicherungsverwahrung untergebrachter Sexualstraftäter im Emsland in Lingen ein Mädchen vergewaltigte und sich seitdem auf der Flucht befindet. Jetzt wird der Mann international gesucht.

Auf Freigang Mädchen vergewaltigt

Auf einem Freigang soll der 51-Jährige Gewalttäter am Freitag (30.05) ein 13-jähriges Mädchen missbraucht haben. Nach der Tat kehrte er nicht in die Sicherungsverwahrung in Lingen zurück, in der er seit 2007 lebte, sondern tauchte unter. Der Flüchtige habe aus therapeutischen Gründen vom 28. Mai bis 01. Juni Ausgang genehmigt bekommen. Am Wochenende kehrte er dann nicht mehr zurück.

Haben die Behörden versagt?

Es stellt sich nun die Frage, ob die psychologischen Gutachter in dem Gefängnis versagt haben, indem sie die Haftbedingungen für den Mann lockerten. "Das ist eine Prognoseentscheidung, eine schwere Prognoseentscheidung, die wir den Gutachtern da abverlangen", sagte Niedersachsens Justizministerin Antje Niewisch-Lennartz (Grüne) zur Arbeit der Experten, die die Lockerungen im konkreten Fall gerade eben erst für angemessen erklärt hatten. "Herauszufinden, wann lügt jemand, wann lügt er nicht, das ist eine der größten Herausforderungen der Gutachter. Ein bestimmtes Vertrauen in die Täter muss da sein, um Ausgang zu genehmigen", so die Ministerin. Eine solche Entscheidung wird in einem mehrstufigen und komplexen Prozess gefällt. "Ob diese Regelung in der Praxis konsequent und richtig angewendet wurden, wir zu prüfen sein."

Wiederholter Gewaltverbrecher

Anscheinend waren die Psychologen anhand ihrer Informationen zu dem Schluss gelangt, dass sich der 51-Jährige aus dem Emsland wieder frei in der Öffentlichkeit bewegen darf. Als junger Mann hatte der Täter bereits ein Kind missbraucht, kurz darauf einen Menschen getötet und später zwei weitere Sexualverbrechen und andere Gewalttaten begangen. Insgesamt hat er 17 Einträge im Strafregister.

Fahndung bislang ohne Erfolg

Laut Polizei gäbe es zwar eine Vielzahl von Hinweisen auf den Aufenthaltsort des 51-Jährigen, bisher gibt es allerdings noch keine konkrete Spur. "Wir setzen weiter auf die Mithilfe der Bevölkerung bei der Fahndung nach dem mit Haftbefehl gesuchten Mann. Jeder Hinweis, sei er noch so klein, kann für uns wichtig sein", so die niedersächsische Polizei.

Täterbeschreibung

- 1,72 Meter groß

- schlanke Figur und blaue Augen

- dunkele, sehr kurze Haare

- Tätowierung auf dem linken Unterarm

- Wurde zuletzt mit einer blauen Jeans, einer schwarzen Bikerjacke mit einem Schriftzug, Nike-Turnschuhen und einem weißen T-Shirt gesehen

Zeugen, die Hinweise über den Aufenthalt des Mannes machen können, wenden sich an die Polizei in Osnabrück unter der Telefonnummer 0541-327-7000 oder an jede andere Polizeistelle unter der 110.

(dpa/san)

comments powered by Disqus