Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Nordzucker in Uelzen

Millionenschaden durch Großbrand auf Zuckerfabrik

Uelzen, 27.06.2014
RHH - Expired Image

Bis in die späten Abendstunden kämpfte die Feuerwehr mit Hubschraubern und einem Teleskopmast gegen die Flammen an.

Auch bis in die frühen Freitagmorgenstunden konnte das Feuer in dem Silo der Nordzucker AG in Uelzen nicht gelöscht werden.

Der Großbrand auf dem Gelände der Nordzucker AG im niedersächsischen Uelzen ist auch bis zum frühen Freitagmorgen nicht gelöscht worden. Der Zugverkehr auf der Strecke Hamburg-Hannover ist zeitweise umgeleitet worden. Jetzt fahren die Bahnen wieder normal.

Feuer noch nicht gelöscht

Bis in die Nacht hinein flogen mehrere Hubschrauber der Bundespolizei Minutentakt mit 2000-Liter-Behältern Wasser zu dem teilweise eingestürzten Silo, um die Flammen zu ersticken. Zunächst begonnene Löscharbeiten in 82 Metern Höhe mussten aus Sicherheitsgründen eingestellt werden. Von Airbus in Hamburg war außerdem ein Teleskopmast angefordert worden, um die Flammen vom Boden aus zu bekämpfen. Anwohner wurden aufgefordert, Fenster und Türen zu schließen. Ein Sprecher der Bürgerinitiative Umweltschutz Uelzen sagte, die Rauchwolke sei giftig. Es seien 16 Hubschrauber aus verschiedenen Bundesländern angefordert worden, die den Brand löschen sollen. Nachgetankt wurde im nahe gelegenen Elbe-Seitenkanal.

Die Arbeiten liefen in der Nacht weiter, allerdings waren wegen der Dunkelheit keine Hubschrauber mehr im Einsatz, wie Feuerwehrsprecher Christoph Paul sagte. Sie sollten am Freitagmorgen (27.06.) wieder starten. 

Weiträumige Absperrung

Die Feuerwehr war gegen 14.00 Uhr zu dem Feuer in dem mit 40.000 Tonnen Zucker zur Hälfte gefüllten Silo gerufen worden. Mehr als 100 Einsatzkräfte versuchten, dem Feuer Herr zu werden. Die Umgebung wurde in einem Umkreis von 150 Metern abgesperrt. Beim Einsturz des Silodachs entstanden an den Gleisen durch umherfliegende Teile leichte Schäden, die jedoch bereits wieder behoben wurden. Das Silo mit einem Durchmesser von 50 Metern war erst im vergangenen Jahr für etwa zehn Millionen Euro errichtet worden.

Folgen noch nicht abschätzbar

Eine Sprecherin der Nordzucker AG konnte die Folgen für die weitere Produktion zunächst nicht abschätzen. Die Nachtschicht wurde wieder nach Hause geschickt. Ob die Produktion im unbeschädigten Teil des Geländes am Freitag wieder anlaufen kann, war nach Angaben der Firmenleitung noch nicht klar.

Ursache unbekannt

Der Brand war am Donnerstag aus ungeklärter Ursache im 90 Meter hohen Silo ausgebrochen. Verletzte gab es nach Angaben der Polizei nicht. Der Schaden wird auf mehrere Millionen Euro geschätzt.

Lest auch: Uelzen: Feuer auf dem Gelände der Nordzucker AG

Keine Verletzten aber einen Schaden in Millionenhöhe hat es bei einem Feuer in einem Silo mit 40.000 Tonnen Zucke ...

(dpa/kru)

comments powered by Disqus